Du kannst nicht zur Kunst kommen?
Dann kommt die Kunst zu Dir!

Herzlich Willkommen zur online Ausstellung „Immer bereit!?“

 

Es war das erste Mal, dass ich als Künstlerin Kunstbegeisterten Menschen keinen Zutritt zu meiner Ausstellung gewähren konnte.

Aber wie das bei Kreativen so ist, dann lassen wir uns halt etwas anderes einfallen. Und ich freue mich sehr, dass die Frauen vom Frauenzentrum Paula Panke e.V. mit dabei waren.

Daher gab es parallel zur Ausstellung vor Ort auch diese Online-Ausstellungsseite. Und der Vorteil daran: So kannst Du von wo auch immer in die Kunstwerke und Geschichten in Ruhe eintauchen. Und das in Deinem eigenen Tempo, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Du kannst die Ausstellung immer wieder besuchen. Und wenn Du zwischendurch auf den Social-Media-Kanälen unterwegs bist, dann findest Du sie dort unter: #ImmerBereitAusstellung

Hier kannst Du alle ausgestellten Werke anschauen und bekommst obendrein noch weitere Informationen, Links und Angebote. Darüber hinaus ist auch Platz für mehr Bilder. Denn bei einer Ausstellung können und werden nicht immer alle Arbeiten einer Serie gezeigt.

Es ist wundervoll, dass Du hier bist: Los geht’s!

 

Den Einfluss der Vergangenheit kreativ verändern

Woher kommt unser Antrieb, immer bereit zu sein? Für wen oder was sind wir immer bereit? Erst als Doreen Trittel bewusst wurde, dass sie ein Stasi-Kind ist, begann sie, ihre behütete Kindheit in der DDR zu hinterfragen. Wie sehr ihre persönlichen Prägungen mit denen des gesellschaftlichen und politischen Umfeldes verstrickt sind, zeigt die Künstlerin in einer Ausstellung bei Paula Panke. Doreen Trittel arbeitet mit Fragmenten, die sie in einen neuen Kontext stellt und damit aktiv in die Veränderung geht.

 

Talk von der Vernissage

Nadja Bungard von Paula Panke hat mit mir bei der Vernissage vor Ort über meine Kunst, meine Herangehensweisen und über einzelne Arbeiten der Ausstellung gesprochen. Wir gehen auch auf neue Arbeiten ein, die zuvor noch nicht öffentlich zu sehen waren und die ich extra für diese Ausstellung angefertigt hatte.

Das Video rechts anklicken und schon kannst Du unserem Talk per Video folgen.

Hier findest Du Gedanken zur Vernissage von Paula Panke: Die Vernissage zur Ausstellung “Immer bereit!?” am 16. Oktober 2020 war eine ganz besondere – sicher eine der schönsten und persönlichsten, die bei Paula Panke stattgefunden haben. Aufgrund der Corona-Bedingungen durften nur wenige Gäste vor Ort teilnehmen… Zum Weiterlesen bitte hier klicken.

 

 


Hinweis: Beim Anklicken des Videos, wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.


Hinweis: Beim Anklicken des Videos, wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.

Ein Rundgang durch die Ausstellung

mit Einblicken hinter die Kulissen

Komm mit mir in die Ausstellung. Klicke hierzu einfach das Video links an, lehne Dich zurück und lasse die Kunst und meine Worte dazu auf Dich wirken. 

 

 

Das Frauenzentrum Paula Panke e.V.

Paula Panke ist ein Frauenzentrum im Norden Berlins: in Pankow und Weißensee. Der Verein berät seit über 30 Jahren Frauen in Konfliktsituationen und organisiert Veranstaltungen zu Politik, Bildung und Kultur. Es ist ein Ort vor allem für Frauen, um sich zu treffen und sich untereinander auszutauschen. Im Kern geht es dem Verein um die Gleichstellung aller Menschen in unserer Gesellschaft.


Hinweis: Beim Anklicken des Videos, wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.

Erzählcafé „Stasi-Kinder“

Mit dem 1. Online-Erzählcafé hat Paula Panke eingeladen, um über Lebenswege und Themen von Menschen in den Austausch zu kommen, die in der DDR aufgewachsen und in Familien mit Stasi-Tätigkeit der Eltern großgeworden sind.
 
Die Veranstaltung fand in zwei Teilen statt. Zum Auftakt des Abends gab es ein Live-Interview, das Ihr (links) anschauen könnt. Kathrin Möller im Gespräch mit Doreen Trittel.

Nach einer Pause starteten wir in den zweiten Teil, das offene Erzählcafé. Dies fand in einem geschützten Online-Raum statt. Im Erzählcafé gab es Gelegenheit, Eure Gedanken und evtl. eigenen Erfahrungen mit dem Thema Kindheit in einer Stasi-Familie und/oder Überwachung im Allgemeinen auszutauschen sowie Fragen aus dem ersten Teil zu vertiefen.

Vielen Dank für Euer Dabeisein, für Eure postiven Rückmeldungen zu dieser Premiere und den intensiven Austausch im 2. Teil.

Hier, links, kannst Du Dir das YouTube-Video anschauen, den 1. Teil vom Online-Erzählcafé.

 

Tanzen!

Im Anschluss an das Erzähl-Café haben Kathrin Möller und Doreen Trittel just for fun in der Ausstellung vor Ort getanzt und einen fröhlichen Gruß von der Kunst und vom Frauenzentrum zu Euch nach Hause geschickt. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten und im Anschluss an die tiergehenden und auch schwerwiegenden Themen war es uns ein großes Bedürfnis, uns von der Musik tragen zu lassen.

Tanzt mit! Dance with us!

 


Hinweis: Beim Anklicken des Videos, wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.

Lesung mit Lea Streisand

Lea Streisand ist Schriftstellerin. Mit feministischem Blick und spitzer Feder schreibt sie u.a. für die taz und dort seit einigen Jahren eine Kolumne mit dem Titel “Immer bereit”. Nichts passt besser zu unserer aktuellen Ausstellung “Immer bereit!?” Am 14. Januar 2021 hat sie aus den Kolumnen-Texten für uns gelesen und von ihrer Sicht auf das ‘Immer bereit!’ in der DDR und das ‘Immer bereit!?’ in der heutigen Gesellschaft gesprochen. Diese Veranstaltung wurde per YouTube auf dem Kanal von Paula Panke – hier – Live übertragen und Du kannst Dir das Video (links) auch im Nachhinein gern anschauen.

Workshop: Kreativ verändern

Eine künstlerische Annäherung an die eigene Vergangenheit mit Doreen Trittel und zu ihrer aktuellen Ausstellung „Immer bereit!?“ – gemeinsam mit der Leiterin des Frauenzentrums Kathrin Möller

Selbst gestaltete Collagen können helfen, Emotionen auszudrücken, Ängste zu überwinden und dem Unbewusstem Ausdruck zu verleihen. Gleichzeitig kann die Kreativität in der Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte ein wichtiger Anker sein. Die Künstlerin zeigt uns ihre Art, mit Familiengeschichte umzugehen. Das funktioniert mit einfachen Hilfsmitteln: Bitte Zeitschriften oder Fotos/ Kopie aus dem eigenen Familienalbum bereit halten, mit denen eher unangenehme Gefühle oder Erinnerungen verbunden sind, außerdem Papier, Schere und Kleber. 

Der Workshop fand am 21. Januar 2021 online – ohne Aufzeichnung –  statt.

 

 

Die Kunstwerke in der Ausstellung

 

Immer bereit!?

Diese Serie habe ich extra für die Ausstellung im Frauenzentrum Paula Panke angefertigt. Und ich freue mich, dass sie rechtzeitig fertig geworden ist, denn da kam eine Lieferung nicht so, wie sie kommen sollte. Aber so ist das mitunter und dann hilft nur, sich dem kreativen Zufall, der kreativen Intuition zu vertrauen…

Diese Bilder gehen auf eine Performance zurück, die Doreen Trittel 2019 anlässlich 30 Jahre Mauerfall präsentierte. Hierbei wurde sie von ihrer Kollegin Carla Pohl unterstützt. Die Collagen beinhalten Screenshots aus der Videoaufzeichnung dieser Performance.

„Immer bereit!?“ beschäftigt sich mit den ostdeutschen Prägungen im Zusammenhang mit den Massenorganisationen angefangen bei den Jungen Pionieren. Die Erziehung zielte darauf ab, „Immer bereit!“ zu sein, der Partei blind zu folgen, dem System zu vertrauen. Sich selbst zu vertrauen, für sich selbst einzustehen, sich selbst ernst zu nehmen, hatte darin keinen Platz. Und wie sieht es heute aus? Für wen oder was sind wir immer bereit? Wem oder was dienen wir?

Immer bereit!?
Collage, Materialmix
Serie je 13 x 18 cm, 2020 je 210 EUR incl. Rahmung
Serie je 20 x 30 cm, 2020 je 300 EUR incl. Rahmung
zzgl. Verpackung und Versand, gem. § 19 UStG ohne MwSt

 

 

Hier kannst Du Dir die Aufzeichnung der Performance anschauen, auf die diese Collagen zurückgehen: „Immer bereit! Immer bereit?

Performance - Immer bereit! Immer bereit?

 

 

Neuordnung 

Neuordnung – Das ist der Titel für mehrere Arbeiten, die radikal in die Veränderung von Erinnerungen gehen. Fotografien, die unangenehme Erinnerungen hervorrufen, werden von der Künstlerin zerstört. Mit dem, was daraus entsteht, gestaltet Doreen Trittel etwas Neues. Dies symbolisiert den Weg der Transformation und Integration von Erfahrungen, Mustern und Prägungen.

Neuordnung – auf GOLD und – in SCHWARZ-WEISS: In diesen Collagen geht die Künstlerin früheren Grenzverletzungen auf den Grund. Dabei folgt sie den Fragen nach der Wahrnehmung der eigenen, inneren Grenzen, dem Erkennen der Notwendigkeit von Grenzen und dem Einstehen für diese Grenzen. Gleichzeitig löst Doreen Trittel vorgegebene Grenzen auf, um innere Mauern Element für Element abzutragen.

Neuordnung – fürs LIEBLINGSSHIRT: Mit diesen Collagen verarbeitet die Künstlerin die Information, dass ein Lieblingsshirt ihrer Jugendzeit aus der Asservatenkammer des Ministeriums für Staatssicherheit stammte. Ihr Vater hatte es ihr einst von dort mitgebracht und geschenkt. 

Neuordnung – auf GOLD
2 Collagen, Papier
je 43 x 50 cm, 2016, je 420 EUR incl. Rahmung
zzgl. Verpackung und Versand, gem. § 19 UStG ohne MwSt

Neuordnung – in SCHWARZ-WEISS
Collage, Papier
40 x 49 cm, 2016, 530 EUR incl. Rahmung
zzgl. Verpackung und Versand, gem. § 19 UStG ohne MwSt

Neuordnung – fürs LIEBLINGSSHIRT
2 Collagen, Materialmix
je 33 x 43 cm, 2019, je 380 EUR incl. Rahmung
zzgl. Verpackung und Versand, gem. § 19 UStG ohne MwSt

 

Neuordnung, Collage, Materialmix, 2019, (c) Doreen Trittel

 

 

Postkartengrüße aus Berlin,
Hauptstadt der DDR

In der Ausstellung ist aus dieser Serie nur eine Collage zu sehen. Aber an dieser Stelle besteht, die Möglichkeit, einen Blick auf alle Bilder zu werfen:

Dieses Bild stammt aus einer Serie, in der die Künstlerin verschiedene, alte Ost-Berliner Postkarten zu Collagen verarbeitet hat: Wie viel DDR steckt noch in Berlin? Eine Frage, die sich viele Berlin-Besucher oder Zugezogene stellen, wenn sie durch die östlichen Bezirke der Stadt gehen oder fahren, etwa wenn sie nach Spuren des Mauerstreifens Ausschau halten.

Die Grundlage der einzelnen Papiercollagen bilden originale Ansichtskarten aus der DDR. Die Postkarten dienten Berlin-Reisenden als Souvenir oder als Gruß an die Daheimgebliebenen. Die Bilder auf den alten Postkarten zeigen auf der einen Seite ein längst vergangenes und auf der anderen Seite ein heute noch vertrautes Berlin. Denn beim genauen Hinsehen, lässt sich vieles auf den Abbildungen von damals heute noch wieder finden, Gebäude, Straßen und Plätze, Parks und Sehenswürdigkeiten. Oft sind Gebäude einer neuen Nutzung zugeführt worden. Einiges ist inzwischen heruntergekommen. Doch bei vielem scheint rein äußerlich, die Zeit keine Rolle zu spielen.

Einzelne Collagen sind zerkratzt. Darin spiegeln sich der Lauf der Zeit, der Alterungsprozess, aber in ihrer Ausführung auch die Wut über schmerzliche Erinnerungen, die mit dem damaligen politischen und gesellschaftlichen System sowie mit der eigenen Familiengeschichte in der DDR verbunden sind. Die dazu genommenen Elemente, meist aus Papier, zum Teil aber auch Textilien, bilden einen Bezug zum Heute. Mal mit einem Augenzwinkern, mal mit dem Wissen um den Verlauf der Geschichte – der heutige Blick auf die Vergangenheit.

Die Auseinandersetzung mit dem Wandel der Stadt und den Spuren der Geschichte wirft auch die Frage auf: Wie viel DDR steckt noch in uns?

Postkartengrüße aus Berlin, Hauptstadt der DDR
Collage, Papier und Materialmix, Serie
je 33 x 27 cm, 2015, je 260 EUR incl. Rahmung
zzgl. Verpackung und Versand, gem. § 19 UStG ohne MwSt

 

 

 

Schießen für den Frieden

Die Schwarz-Weiss-Fotografien der Installation, im 1. Teil dieser Arbeit zeigen ein Kind in den 80ern. Es sind private Fotografien, wie sie aus vielen Fotoalben sein könnten. Daneben prangen Kugelfangkästen aus Metall. Im Allgemeinen dienen sie beim Schießen als Halterung für Zielscheiben und als Auffangmöglichkeit für abgeschossene Kugeln. In diesen Kugelfangkästen sind originale Zielscheiben mit Einschusslöchern. Sie stammen von diesem Kind. Handgranaten- und Wurfgranatenweitwurf gehören als sportliche Disziplinen in den Schulunterricht. Manöverübungen fördern den Wettkampf und Zusammenhalt der Kinder: Im Ferienlager antreten, im Gleichschritt marschieren und singen, durch den Sand robben, über Sturmwände klettern und mit dem Luftgewehr schießen. 

Kinder wachsen in einem System auf, das für sich die alleinige Wahrheit und das Recht in Anspruch nahm, und in dem der Kampf für Frieden und Sozialismus propagiert wird. Es ist die Militarisierung einer Gesellschaft von Kindesbeinen an.

Jahrzehnte sind seit dem Ende der DDR vergangen. Im 2. Teil der Installation wendet sich die Künstlerin den Zielscheiben zu und gestaltet sie mit kreativen Mitteln.Sie lässt die Schatten der Vergangenheit mitspielen, die dadurch eine neue Form des Ausdrucks und Wege der Wandlung erfahren. Gleichzeitig fließen aktuelle gesellschaftliche Strömungen mit ein.

Schießen für den Frieden Installation/ Objekte, 2017 (ff.)
Teil 1, Zielscheiben incl. Kugelfangkästen und sw-Fotografien gesamt 1400 EUR
Teil 2, mehrere 3er Serien zum Hängen und Stellen; verschiedene Motive vorhanden; gern auch als Auftragsarbeit
je 3er Serie 520 EUR
zzgl. Verpackung und Versand, gem. § 19 UStG ohne MwSt

 

 

 

JA zum Leben

In der Ausstellung ist eine von diesen beiden Collagen zu sehen:

Meist sind es körperliche Beschwerden, die Themen nach oben holen. Und oft ist es nicht so einfach, dem auf die Spur zu kommen. Sich in Geduld und im Annehmen zu üben. Die Kraft aufzubringen, weiter zu gehen, sich weiter zu hinterfragen… Dann gibt es den Moment, wo das Gefühl aufkommt, das sogenannte Nadelöhr durchschritten zu haben und innerlich gewachsen zu sein.

In diesen beiden Collagen verarbeitet Doreen Trittel Rückenschmerzen und damit verbundene Emotionen, die sie über eine längere Zeit immer wieder begleiteten. Es ging um Wut, es ging um Muster, die sich zeigten. Ein Schlüsselmoment auf dem Weg der Transformation war die Aufforderung eines Orthopäden der mit Yoga-Übungen arbeitet: „Sie müssen die Da Vinci Haltung einnehmen…“ Und weil die Künstlerin kein Mann ist, hat sie aus dem „vitruvianischen Menschen“ eine Frau gemacht. Es ist ein Ja, zum Leben, ein großes, tanzendes, fröhliches JA.

JA zum Leben
Collage/ Assemblage, Materialmix
je 63 × 53 cm, 2018, je 620 EUR incl. Rahmung
zzgl. Verpackung und Versand, gem. § 19 UStG ohne MwSt

 

Ja zum Leben 1, Collage, Materialmix, 2018, (c) Doreen Trittel

 

 

Reise an den Ursprung

Diese Serie ist erstmals im Rahmen einer Ausstellung zu sehen.

Grundlage für diese Serie bilden Fotografien, die die Künstlerin mit ihrem Smartphone auf der Reise an ihren Geburtsort gemacht hatte. In dieser Straße verbrachte sie ihre ersten Lebensjahre. Direkt gegenüber war die Kreisdienststelle Perleberg (der Bezirksverwaltung Schwerin des Ministeriums für Staatssicherheit).

In solch intensiven Momenten der Auseinandersetzung und Konfrontation mit der Vergangenheit ist die Kreativität – in diesem Fall das Fotografieren – für Doreen Trittel ein wichtiger Anker. Später in der Reflexion hat sie diese Aufnahmen zur Hand genommen und mit verschieden farbigen Fäden bestickt.

 

Reise an den Ursprung
Collage, Materialmix
Serie je 13 x 18 cm, 2019/ 2020 je 210 EUR incl. Rahmung
Serie je 20 x 30 cm, 2019/ 2020 je 300 EUR incl. Rahmung
zzgl. Verpackung und Versand, gem. § 19 UStG ohne MwSt

 

Ja zum Leben 1, Collage, Materialmix, 2018, (c) Doreen Trittel

 

 

Die Ketten meiner Oma

Die Künstlerin stellt ihre eigene Identität immer wieder in Frage und folgt der Sehnsucht nach dem echten Ich. Mit ihrer Serie „Die Ketten meiner Oma“ geht Doreen Trittel weiter und widmet sich den Einflüssen vorheriger Generationen. 

Die Ketten aus dem Familiennachlass verstehen sich nicht nur als schmückendes Element. Sie symbolisieren die unbewusste und oft schwer erkennbare Verbundenheit über die Generationen hinweg. Vieles ist verdeckt und nicht sichtbar. Trotzdem ist es da und hat mit uns zu tun, was auch immer das ist.

Die Schwarz-Weiss-Fotografien, mit denen die Künstlerin hier gearbeitet hat, stammen von der Fotografin Carla Pohl.

 

Die Ketten meiner Oma
Collage/ Assemblage, Materialmix Teil 1,
je 33 x 24 cm, 2018, je 450 EUR incl. Rahmung
zzgl. Verpackung und Versand, gem. § 19 UStG ohne MwSt

In der Ausstellung ist der Teil 1 dieser Arbeiten zu sehen. Aber an dieser Stelle besteht, die Möglichkeit, auch einen Blick auf Teil 2 mit den quadratischen Bildern zu werfen:

 

 

Veränderung

Die Hintergründe dieser Collagen bilden Ausschnitte zweier alter Landkarten, die noch von den Großeltern der Künstlerin Doreen Trittel stammen. Bei der Betrachtung dieser war sie erstaunt darüber, wie alt und damit auch fern diese Erinnerungsstücke sind und gleichzeitig so vertraut. Die Orte, die Flüsse und Seen… Das alles gibt es auch heute. Ähnlich der Serie „Postkartengrüße aus Berlin, Hauptstadt der DDR“ spielen diese Arbeiten mit dem Einfluss der Vergangenheit in der Gegenwart und mit dem Blick der Gegenwart auf die Vergangenheit. 

Diese Collagen sind Rahmen des Kunstprojekts „unvergleichlich GEMEINSAM“ mit Susanne Haun entstanden. Beide Künstlerinnen sind in unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Systemen aufgewachsen, Susanne Haun in West-Berlin, Doreen Trittel in Ost-Berlin. In persönlichen Gesprächen konnten sie schnell viele Gemeinsamkeiten feststellen. Eine davon ist die Begeisterung für Collagen im Umgang mit Erinnerungen.

 

Veränderung
Collage, Materialmix
2 Bilder je 34 x 45 cm, 2018 je 450 EUR incl. Rahmung
zzgl. Verpackung und Versand, gem. § 19 UStG ohne MwSt

 

 

Kunst für Dich – offline & online

Ein Besuch der Ausstellung kann eine digitale Präsentation nicht ersetzen, aber wir hoffen, mit dieser online Ausstellungsseite bekommst Du einen bewegenden Blick auf die Kunst und die Themen.

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, melde Dich gern bei mir kontakt@hehocra.de oder beim Frauenzentrum programm@paula-panke.de

 

Immer bereit!? - Ausstellung von Doreen Trittel im Frauenzentrum Paula Panke e.V.

 

 

Kunst für Dich – zu Hause 

Wenn Du eines der Bilder im Original erwerben möchtest, dann schreibe mir doch einfach: kontakt@hehocra.de

Diese Zielscheibe hier kannst Du Dir als Kunstdruck über meinem Shop bei ARTFLAKES bestellen. Suche Dir dort Dein Wunschformat aus – von der Postkarte bis zum Poster, gerahmt oder auf Leinwand. Jeder Artikel wird für Dich individuell in Deutschland angefertigt.

Folge den Farben: Schießen für den Frieden – Bunte Herzen

 

 

Verbundene Spuren – Katalog

Einige Serien aus dieser Ausstellung findest Du auch im Katalog „Verbundene Spuren“.

Der Katalog ist anlässlich 30 Jahre Mauerfall und der gleichnamigen Ausstellung 2019 erschienen. Die Arbeiten darin beschäftigen sich mit der künstlerischen Auseinandersetzung ostdeutscher Prägungen.

Katalog von Carla Pohl & Doreen Trittel
Herausgeberin Arbeitskreis offene Kirche Roddahn e.V.
21 x 21 cm, 48 Seiten, Edition, 19,95 EUR
zzgl. 3,00 EUR Verpackung und Versand innerhalb Deutschlands
(Versandkosten in andere Länder bitte erfragen.)
gem. § 19 UStG ohne MwSt

Du möchtest eines der wenigen Exemplare besitzen oder verschenken? Dann melde Dich doch gleich bei mir: kontakt@hehocra.de

Der Katalog ist in einer Auflage von 300 Stück erschienen. Du bekommst ihn von uns Künstlerinnen nummeriert und signiert. Weitere Einblicke in den Katalog bekommst Du hier: Verpasst?…

 

Katalog von Carla Pohl und Doreen Trittel: Verbundene Spuren

 

 

Reise an den Ursprung Collage, Materialmix Serie, 2019/ 2020, (c) Doreen Trittel

30 Jahre… – Gesprächsreihe

In meiner Gesprächsreihe „30 Jahre…“ kannst Du den Geschichten und persönlichen Erfahrungen verschiedener Menschen aus meinem Netzwerk lauschen. Du erfährst aber auch, was sie uns aus ihrem bisherigen Weg heraus, für uns heute mit geben können. Mit dabei sind nicht nur Menschen mit ostdeutschem Hintergrund sondern auch Menschen aus West-Berlin und West-Deutschland.

Hier geht es zu den Videos. (Hinweis: Beim Anklicken des Links wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.

Hier geht es zu den Blogbeiträgen auf meiner Website.

 

 

Buchempfehlungen

Stasi-Kinder
von Ruth Hoffmann, List Taschenbuch, 2013
ISBN: 9783548611693 (Link zum Verlag)

 

Umkämpfte Zone. Mein Bruder, der Osten und der Hass
von Ines Geipel, Klett-Cotta, 2019
ISBN: 978-3-608-96372-4 (Link zum Verlag)

 

 

 

Reise an den Ursprung Collage, Materialmix Serie, 2019/ 2020, (c) Doreen Trittel

Rahmungen

Collagen, Fotografien und handgefertigte Kunstkarten von mir findest Du auch in der Poster Galerie Charlottenburg | Bilderrahmen Manufaktur: Pestalozzistr. 16, 10625 Berlin.

Das lokale Fachgeschäft hat mich bei der Rahmung der Kunstwerke wieder so großartig unterstützt und insbesondere bei den neuen Arbeiten für diese Ausstellung geduldig beraten.

Die Bilderrahmen Manufaktur und Poster Galerie Charlottenburg ist nicht nur ein Ort für einen individuellen und kreativen Service rund um das Bild sondern auch Ausdruck der Begeisterung für das Besondere.

 

 

 

 

 

 

Doreen Trittel

 

Künstlerin & Impulsgeberin

 

Kunst & Kreativität als Anker: In Veränderungsprozessen waren und sind mir die Kunst und meine Kreativität immer ein wichtiger Anker und Wegweiser. Ich bin Künstlerin und Impulsgeberin im Umgang mit Prägungen und Veränderungen. Ich liebe die Vielfalt und bediene mich daher in meinem Schaffen verschiedener Ausdrucksformen und Farben.

Mehr über mich und meine Arbeit erfährst Du hier auf meiner Website. Schau Dich gern um.

Kunst ist eine Einladung…

 

Doreen Trittel - Porträt - Über mich

 

 

Cappuccino mit Zitronenkuchen, (c) hehocra

Für Dich: die Atelier-Post

Persönlich zu Dir ins Postfach: Kunst & Impulse & Einblicke & Empfehlungen & Aktuelles & Inspirierendes aus meinem Atelier