Am vergangenen Samstag war der 9. November. In diesem Jahr jährte sich der Mauerfall 1989 zum 30. Mal…

Wie sieht es mit Deinen inneren Mauern aus?

Hast Du sie schon mal wahrgenommen? Sind sie Dir überhaupt bewusst? 

Lange Jahre hatte ich hohe Mauern in mir. Ich saß in meiner inneren Ritterburg, ganz allein… Aber dann begann ich sie Stück für Stück abzutragen. Wie? Mit Hilfe der Kunst. Die kreative Auseinandersetzung mit meinen Prägungen ist zu meiner Berufung geworden. Durch den Umgang mit meiner ostdeutschen Herkunft und meinen Erfahrungen als Kind eine Stasi-Mitarbeiters freue ich mich, dass mein Leben heute um vieles reicher und vor allem auch innerlich freier geworden ist.

Los geht’s

Vor 30 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen… Komm mit in unsere Ausstellung „Verbundene Spuren“ von Clara Pohl und mir in der Dorfkirche Roddan. Die Ausstellung ist zwar schon beendet, aber keine Sorge, ich habe Dir da etwas mitgebracht:

Hinweis: Beim Anklicken des Videos, wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.

 

„Verbundene Spuren, Einblicke“

– eine 11-teilige Video-Reihe  –

  • mit mehr als einen Blick hinter die Kulissen unserer Ausstellung und 
  • mit den Geschichten unserer Kunstwerke. 
Aber nicht nur das.

Die Videos werden von einer wunderbaren Atelier-Post-Reihe begleitet: Wenn Du magst, komm mit auf die komplette Reise und trage Dich gern in meinen E-Mail-Verteiler ein. Ich freue mich auf Dich. Zur Anmeldung einfach auf das Bild klicken:

Über meine Atelier-Post

…schicke ich Dir zu jeder Folge einen Impuls, wie Du selbst ins kreative Tun kommen kannst, wie Dir Deine Kreativität bei der Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen helfen kann. Profitiere von meinem Wissen und vor allem meinen Erfahrungen in der kreativen Arbeit mit Prägungen und Erinnerungen. Die Veränderung beginnt bei uns selbst.