#ArschlochICH

#ArschlochICH

Kennst Du Dein Arschloch? Dein ArschlochICH?

???

Ja, genau. Ich frage nach dem Arschloch in Dir. 

Aber, Doreen, Arschloch sagt man doch nicht? Und das von Dir?

Ich weiß. Aber es ist Zeit, die Dinge beim Namen zu nennen und genau hinzuschauen. Drumherum reden bringt uns nicht weiter. Und alle Grautöne zwischen schwarz und weiß gehören für mich ebenfalls zum bunten Farbenspektrum.

 

Neee, ich doch nicht!

Angeregt durch einen Impuls von Ludowika Boemanns, Mentorin für Klarheit und Struktur, in ihrem Workshop Ende letzten Jahres habe ich mir meine Arschlochseiten angeschaut. Ja, auch ich kann für andere ein Arschloch sein. Mir war das, ehrlich gesagt, schon irgendwie vorher klar, aber so direkt hätte ich mich nie als Arschloch gesehen oder benannt. Aber ja, ich habe diese Anteile auch in mir.

Als wir diese Aufgabe von Ludowika bekommen hatte, fühlte ich mich zunächst wie vor den Kopf gestoßen. Und ich ging innerlich in die Abwehr: Nee, ich doch nicht. Ich bin doch kein Arschloch. Nein, das bin ich nicht. Ich bin doch immer nett zu allen. Nee, ich bin kein Arschloch. Damit bin ich nicht gemeint.

So oder ähnlich geht es Dir vielleicht jetzt auch, wo Du meine Zeilen liest.

 

Doch dann erinnerte ich mich

Doch dann bin ich innerlich einen Schritt zurückgegangen und habe mal beobachtet. Mir fielen Situationen ein… Ich erinnerte mich… 

Und dann hat mir wieder die Kreativität geholfen, die kreative Auseinandersetzung mit dieser Herausforderung. Herausgekommen ist eine Serie mit Selbstporträts, der ich den Titel #arschlochICH gegeben habe. 

#ArschlochICH, (c) Doreen Trittel, 2020, Selbstporträts

#ArschlochICH, Selbstporträts, (c) Doreen Trittel, 2020

 

 

Ja, ich habe ein paar Anläufe gebraucht. Mich als Arschloch zu betrachten, geht ans Eingemachte und fühlt sich zunächst nicht angenehm an. Doch mit jedem Foto mehr kam ich in Fahrt und entdeckte den Spaß daran. In diesem geschützten Raum schadete ich niemanden. Wie eine Schauspielerin konnte ich mit der Kamera meinen Arschlochanteil ausleben. Und ich war selbst erstaunt darüber. Ich kann es kaum beschreiben, es ist ein tolles Gefühl, seinen inneren Arschlochanteil zu umarmen, im zuzuzwinkern, in anzustupsen und mit im gemeinsam zu lachen. Das ist so unglaublich befreiend. 

Es hat mich nicht nur als freischaffende Künstlerin, als Kreative sondern vor allem auch als Person weitergebracht und innerlich wachsen lassen. Ohne meine Persönlichkeit kann ich nicht als Künstlerin öffentlich agieren und meine Kunst öffentlich performen. Das geht Dir als Coach, Begleiter:in, Berater:in, als Soloselbständige:r, als Unternehmer:in… nicht anders. Und als empathische Menschen haben wir mit weiteren Herausforderungen zu tun, die uns immer wieder blockieren. 

 

Eine Empfehlung für Dich

(Werbung) Hierfür hat Ludowika Boemanns nicht nur im vergangenen Jahr ein Buch geschrieben, sondern sie wird auch in diesem Jahr, am 1. Februar 2021 das erste Online Kompetenzzentrum für empathisches Denken° eröffnen. Hierin stecken all ihr Wissen und all ihre Erfahrungen in der Arbeit als emphatischer Mensch mit emphatischen Menschen. „…Du als empathischer Mensch bist auf so besondere Art und Weise in der Lage dich in anderen Meinungen und Gefühle hineinzuversetzen, dass es dir schwer fällt, dich zu äußern. Denn irgendwie hat dein Gegenüber ja auch recht. Du bist ein extrem guter Beobachter und kannst Gesamtzusammenhänge schnell erkennen…“ Im Kompetenzzentrum werden Persönlichkeitsentwicklung und Businessentwicklung zusammenbetrachtet und der Weg zu einem erfolgreichen Ich Schritt für Schritt gegangen, um die eigenen Gedanken in wirksame Kompetenzen zu strukturieren. 

Du bist Dir unsicher, ob Du ein emphatischer Mensch bist oder nicht? Probiere es aus und mache den Online-Test: Online Kompetenzzentrum für empathisches Denken°. Unter diesem Link findest Du auch den Link zu den Informationen, wie Du Mitglied im Online Kompetenzzentrum für emphatisches Denken werden kannst. Darüber hinaus kannst Du Ludowika immer auch direkt anschreiben und mit ihr persönlich sprechen. Denn ja, es ist wichtig, dass die sogenannte Chemie untereinander stimmt. 

 

Es ist Zeit, Veränderungen zu wagen und selbstbestimmt Deinen Weg zu gehen.

Verliere keine Zeit mehr und trau Dich, Dir selbst auf den Grund zu gehen.

 

 

° Dies ist ein Affilliatelink. Aber für Dich ändert sich nichts.

Ja, ich bin eine Superheldin. Und Du bist es auch!

Ja, ich bin eine Superheldin. Und Du bist es auch!

Nur noch wenige Stunden und das Jahr 2020 ist Geschichte. Aber unsere Geschichte geht weiter. Doch jetzt zwischen den Jahren ist für mich der Moment, zurückzuschauen, bevor ich wieder nach vorne schaue. Gestern, heute, morgen – diese drei Worte verbergen sich hinter dem Titel meines Ateliers, meines Nicknamens: hehocra. Heri, hodie, cras – lateinisch für gestern, heute, morgen. In den Rauhnächten ist alles jetzt, so intensiv wie sonst wohl kaum im Laufe eines Jahres. Alles ist jetzt. Wo beginne ich meine Rückschau? Was stelle ich in den Vordergrund? Was lasse ich weg? Was habe ich sowieso vergessen? Wo höre ich auf? 365 Tage… Ach nein, 366 Tage. 2020 war ein Schaltjahr. Aber irgendwie ist das eine Information, die nicht wichtig ist. 

 

Selbstporträt, Februar 2020, (c) Doreen Trittel

Selbstporträt, Februar 2020, (c) Doreen Trittel

366 Tage

Aber halt, doch! Das ist sie! Diese Information ist sogar sehr wichtig. Denn an diesem Abend, am 29. Februar 2020 war lauschte ich den Liedern von Max Raabe und dem Palastorchester. Das war so wunderbar: „Guten Tag, liebes Glück…“ Ich erinnere mich, dass ich schon ein leichtes mulmiges Gefühl hatte. Corona war schon längst in Europa und auch in Deutschland angekommen. Zu diesem Zeitpunkt konnten wir es nicht mehr lästig abwinken. Aber wir waren bei diesem Konzert und es war eine große Freude. 

 

Selbstporträt, Juli 2020, (c) Doreen Trittel

Das große, lästige und wie ein Brennglas wirkende C

Ich hätte meinen Rückblick gern ohne dieses alles dominierende Thema geschrieben. Aber es nützt ja nix. Es war da und es ist noch da. Es hat auch mein Jahr 2020 beeinflusst und geprägt. Es stellte uns vor Herausforderungen, von denen wir hier noch vor einem Jahr nichts ahnten. Die Welt hat sich in 2020 verändert. Und wir haben noch keine Vorstellung davon, wie sich diese Veränderungen auswirken werden. Wir stecken mittendrin.

 

Selbstporträt, April 2020, (c) Doreen Trittel

Immer wieder: Zurück zu mir

Ja, wir stecken mittendrin. Und deshalb fühlt sich der anstehende Jahreswechsel für mich auch nicht so richtig nach Abschied, nach Loslassen oder einen Übergang an, der mit dem 1. Januar abgeschlossen sein wird. Nein. Wir stecken mitten in der Veränderung und sie lässt sich nicht von unserem Kalender und auch nicht von den Jahreszeiten beeindrucken. Das klingt jetzt negativ. Oder ist es realistisch? Ich habe keine Ahnung. Es ist mein Gefühl und dem darf ich trauen. Das ist meine Aufgabe, mehr und mehr meinem eigenen Gefühl zu vertrauen und meinen eigenen Impulsen zu folgen. In dieser Hinsicht war 2020 definitiv eine wichtige Lektion für mich. Denn gerade bei den Unsicherheiten und Ängsten im Außen, war es eine enorme Herausforderung für mich, bei mir zu bleiben, in meiner Mitte stabil zu sein. Es ist mir nicht immer gelungen. Nachrichten, Berichterstattungen und auch die Ängste von Menschen in meinem Umfeld verunsicherten mich, ließen mich zweifeln, schürten meine Ängste. Aber bei allem wusste ich immer, ich möchte wieder in meine Mitte zurück. Ich muss in meine Mitte zurück. Denn ich habe ein Kind, für das ich gerade in dieser Zeit ein sogenannter Fels in der Brandung sein möchte – für mich selbst, für mein Kind und für meinen Mann. Das war und ist meine oberste Priorität. Das ist mir wieder einmal bewusst geworden. Viele Jahre habe ich mit meinem Brotjob als Sachbearbeiterin gehadert. In 2020 bin ich nicht nur durch einen Wechsel sondern auch durch die Sicherung meiner Existenz angekommen. Der kulturelle und künstlerische Bereich leidet sehr stark unter C. Das bekomme auch ich zu spüren. Aber durch diese Krise fühle mich mit der Aufteilung meiner Tätigkeiten, meinen zwei Standbeinen versöhnt und bin unendlich dankbar. Neben meiner kleinen Familie bin ich auch für meine Herkunftsfamilie, meine Eltern und für Freund:innen da. Ja, soweit es mir möglich ist. Auch das habe ich in 2020 erfahren, ich muss mit meinen Kräften und Energien haushalten. C hat hier einiges von uns abverlangt. Entscheidungen mussten getroffen werden, die zuvor selbstverständlich waren, über die wir nun aber plötzlich nachdenken mussten und das auch intensiv, allein mit sich und im Austausch gemeinsam. Das erforderte unglaublich viel Ressourcen, die an anderer Stelle fehlten. Gleichzeitig lenkten sie dadurch den Blick auf das Wesentliche. Und so manches, was mich lange Jahre begleitete, wollte nun losgelassen werden. Abschiede haben es in sich. 

 

Selbstporträt, Oktober 2020, (c) Doreen Trittel

Machst Du noch Pläne oder lebst Du schon?

ich schaue aus dem Fenster. Zwischen den Häusern, über den Dächern kann ich noch einen Hauch vom Sonnenuntergang wahrnehmen. Der Tag hat sich verabschiedet. Es ist zehn vor fünf. Heute war das Wetter schön. Wie es morgen wird? Das weiß ich noch nicht. Ich werde es sehen. Auch lasse ich mich vom Tag überraschen. Ich habe keine Pläne. 2020 war auch dadurch gekennzeichnet, dass sich Pläne von heute auf morgen ändern, dass sich Pläne nicht lohnen, dass es aber dennoch Orientierung braucht. Ich erinnere mich an intensive Gespräche mit Freund:innen, in denen wir uns gegenseitig immer wieder daran erinnerten, auf das eigene Gefühl zu vertrauen. Die Orientierung sind wir. Die Orientierung sind unsere eigenen Impulse. Ja, es gibt Regeln, die für unsere Gemeinschaft, für unsere Gesellschaft wichtig sind. Es gibt Regeln, die eingehalten werden müssen, ob ich sie nun für richtig halte oder nicht. Aber neben diesen Regeln gibt es auch immer wieder die eigene Orientierung, die eigenen Möglichkeiten, selbstwirksam tätig zu sein. Hier war und ist mir die Kunst, das eigene kreative Tun immer ein wichtiger Anker. Dies, so hoffe ich, konnte ich auch meinen Kund:innen vermitteln, ihnen dahingehend Impulse schenken und Orientierung bieten. Allein die Betrachtung des Wortes Veränderung und was sich für uns darin verbirgt, das aktive Gestalten mit den Händen, waren sowohl im Homeschooling als auch in Workshops eine gute Möglichkeit, den Fokus auf seine eigenen Erfahrungen und Ressourcen zu lenken. Das tat in vielerlei Hinsicht gut.

 

Selbstporträt, April 2020, (c) Doreen Trittel

Vom Ernten, Ankommen, kreativen Kooperationen und verrückten Kunst-Aktionen

Gerade in diesem Jahr waren wir sehr auf die Gegenwart bezogen. Und doch holte uns unsere Vergangenheit stärker ein als uns vielleicht bewusst ist. C präsentierte uns direkt oder auch indirekt viele Triggerpunkte, die Angst hervorriefen – mitunter große Angst. Und da kam es auch vor, dass unsere Vergangenheit missbraucht wurde und wird. Auch hier stecken wir mittendrin und dürfen unsere Hausaufgaben machen. Hierbei stehe ich mit meiner Kunst und meinen Impulsen gern zur Seite.

Im Herbst jährte sich die Deutsche Einheit zum 30. Mal. Hier denke ich an das Projekt „Von B nach B“ von der Fotografin Mina Esfandiari, bei dem ich mitwirken durfte. Und ich freue mich über „Schwalbenjahre“, einem Projekt der Fotografin Jessica Barthel, für das ich Einblicke in mein privates Fotoalbum gewährte. Für eine Folge des ZDF-Podcast „meine Wende. unsere Einheit?“ konnte ich meinen Weg der privaten und künstlerischen Auseinandersetzung mit meinen eigenen ostdeutschen Erfahrungen und Prägungen in wenigen Minuten zusammenfassen: Nicht nur Stasi und Rotkäppchen Sekt. Das hätte ich vor einem Jahr noch nicht gedacht, dass das geht. 

Mit der Künstlerin Susanne Haun habe ich weiter an unserem gemeinsamen Projekt „unvergleichlich GEMEINSAM“ gearbeitet. Wir waren mit zwei Bildern in der Galerie der Einheit bei den offiziellen Feierlichkeiten in Potsdam und wir haben über mehrere Tage auf Instagram und in unseren Blogs Einblicke in die gemeinsame Kunst, bestehend aus einer Installation, Collagen, Gesprächen und korrespondierenden Arbeiten gewährt. Dadurch waren wir nicht nur uns selbst sehr nahe, sondern konnten auch Anregungen in die Welt schicken. 

Und ich habe meine Ausstellung „Immer bereit!?“ ins Netz geholt. Aufbauend auf meinen Erfahrungen der letzten Jahre konnte ich eine Online-Ausstellungsseite mit Videos, Bildern und Texten, Empfehlungen und weiterführenden Links gestalten. Noch vor C beschäftigte mich persönlich mein eigener Leistungsanspruch, meinen inneren Erwartungen, „Immer bereit“ zu sein. Was zudem als verrückte Idee daher kam, entwickelte sich als spontan fröhliche Aktion, die bestimmt vielen Menschen mindestens ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Kathrin Möller, die Leiterin vom Frauenzentrum Paula Panke und ich haben in der Ausstellung vor Ort getanzt. Damit folgten wir einer Dance-Challenge, die schon seit Monaten weltweit viel Freude und Zusammenhalt verbreitet. 

 

Porträt Doreen Trittel, Dezember 2020, (c) privat

 

Ich bin eine stolze Superheldin

Bei allen kleinen und großen Herausforderungen in diesem Jahr bin ich enorm stolz auf mich. Ja, ich bin sehr stolz auf mich. Emotional habe ich so manche Parallelen zu den Veränderungen, die nach dem Mauerfall 1989 folgten, wahrnehmen können. Plötzlich war alles anders. Plötzlich galt das, was gestern richtig war, nicht mehr. Und davon sind alle Menschen um uns herum, eine ganze Gesellschaft betroffen. Es geht allen so in unterschiedlichen Ausprägungen. Wir sind alle mit Herausforderungen und Ängsten konfrontiert, die wir uns nicht ausgesucht haben. Und im Vergleich zu damals, da war ich 16 Jahre jung, fühle ich mich innerlich wesentlich stabiler und ja, auch erfahrener. Meine ganz persönlichen Erfahrungen mit Veränderungen und meine künstlerischen Aktivitäten rund um das Thema Veränderung kamen und kommen in dieser Zeit voll zum Tragen und es fühlt sich zwischendurch wie ernten an. Das macht mich stolz.

 

Du bist eine Superheldin, ein Superheld

Ich schreibe das hier nicht nur für die Blogparade von Anna Koschinski –  Warum ich ein*e Superheld*in bin – Helden-Storys. Sie hatte nämlich aufgerufen, uns unseren Superheld:innen-Kräften zuzuwenden und die zurückliegenden Monate Revue passieren zu lassen.

Ich schreibe das hier auch für mich, denn ich weiß, es wird auch wieder unsichere Zeiten und beängstigende Momente geben, Phasen, in denen ich mich in einem schwarzen Loch fühle. Denn in diesen Stunden und Tagen kann ich kaum oder gar nicht wahrnehmen, was ich schon alles gemeistert habe, was ich schon alles gewuppt habe.

Ich schreibe das hier auch für Dich, denn ich kann mir vorstellen, dass es Dir ähnlich geht. Auch wenn der Aufruft zur Teilnahme an der Blogparade mit dem Jahr 2020 endet, so möchte ich Dir dennoch die Anregung mit auf den Weg geben:

 

Mache Dir bewusst, was Du alles erfahren und bewältigt hast.

Erzähle davon, schreibe es auf. Denn es wird Dir gut tun. Es wird Dir helfen. 

 

Selbstporträt, September 2020, (c) Doreen Trittel

Für Dich gesammelt

So wie uns die #farbverrückt Reise von Katja Otto und mir gemeinsam mit Euch im Sommer und Herbst 2020 durch die Farben des Regenbogens hilft und weiterhin helfen wird. Ganz im Sinne der Maus Frederick haben wir Farben, das Bunt für den Winter, für Durststrecken, für herausfordernde Stunden und Tage, Wochen und Monate gesammelt. Solltest Du noch Farben gebrauchen können, dann habe noch etwas für Dich: Du kannst Dir einen der noch vorhandenen #farbverrückt Kalender 2021 oder ein #farbverrückt Mini-Leporello nach Hause schicken lassen. (Bitte hier entlang…) Die Farben erinnern uns an das Schöne im Leben. Sie erinnern uns an das Miteinander, an das Menschliche in uns.

Die Farben erinnern uns, genauso wie diese Worte, an unsere Superheld:innen-Kräfte.

Komm: Ich geb Dir fünf. Gib Du mir fünf. Yeah.

 

Selbstporträt (mit C-Frisur), Dezember 2020, (c) Doreen Trittel

 

Mein Jahr 2020 in Selbstporträts

Ein Highlight für mich war auch mein Online-Vortrag beim Stammtisch der Smartphotoschule aus München. (Die Gründerin Simone Naumann hatte bei #farbverrückt über ihre roten Schuhe gesprochen.) In dem Vortrag legte ich den Blickpunkt auf die Bedeutung und den Gewinn von Selfies bzw. Selbstporträts in der Reflektion und Auseinandersetzung mit eigenen Themen. Daher habe ich für meinen persönlichen Rückblick auch verschiedene Selbstporträts und ein Porträt ausgewählt. In 2020 sind wir uns selbst, ob bewusst oder unbewusst, näher gekommen. Selbstporträts werden auch in meinem ersten Freebie in 2021 eine Rolle spielen. Ich bin gespannt, welche neuen Perspektiven es Dir ermöglichen wird.

 

In diesem Sinne eine schöne und zuversichtliche Vorfreude

auf das, was uns 2021 erwarten wird. 

 

Selbstporträt, August 2020, (c) Doreen Trittel

Wenn Geschichte missbraucht wird

Wenn Geschichte missbraucht wird

 

Für mich sind Vergangenheit und Zukunft heute.

In meiner Kunst arbeite ich mit Erinnerungen, mit Prägungen, die sich heute zeigen, um an der Stelle in die Veränderung zu gehen, an der ich merke, da behindert mich etwas, da schränkt mich etwas ein, da macht mir etwas Angst. Ich bin Künstlerin und Impulsgeberin. Ich lerne. Ich lerne jeden Tag. 

Warum sollten wir uns ausgerechnet heute mit der Vergangenheit beschäftigen? Dieser Frage bin ich am 13. November in einem kurzen Video zu meiner aktuellen Ausstellung „Immer bereit!?“ schon nachgegangen. Und in den letzten Tagen zeigte sich ganz deutlich, wie sehr die Vergangenheit eine Rolle spielt und wozu die Vergangenheit auch benutzt wird. 

Und es ist persönlich. Ja, es ist persönlich. 

In meiner Kunst, in Vorträgen, Interviews und Gesprächen erzähle ich meine Geschichte, meine persönliche Geschichte. Das ist mir sehr wichtig. Ich kann nur von mir erzählen, von meinen Erfahrungen, Wahrnehmungen, Erinnerungen, von meiner Auseinandersetzung. Ich erzähle meine Geschichte. Aber ich kann nicht die Geschichte meines Vaters erzählen. Das steht mir nicht zu. Ich kann erzählen, was seine Geschichte mit mir gemacht hat, wo sie mein Leben beeinflusst und mich geprägt hat. Aber ich kann mir seine Geschichte nicht zu eigen machen. Es ist seine Geschichte. Es ist die Geschichte meines Vaters und sie verdient Respekt, meinen Respekt und meine Liebe.

Jeder, jede hat ihre eigene Geschichte, ihre ganz persönliche Geschichte.

Ich bin fasziniert von den Geschichten anderer und interessiere mich für die Geschichten anderer. Ich schaue neugierig auf das, was die Geschichten mit mir machen. Was lösen sie in mir aus? Wo berühren sie mich? Wo kann ich Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede entdecken? Und ich ziehe Parallelen zur gesellschaftlichen und politischen Historie. Denn wir sind beeinflusst und geprägt von den Systemen, in denen wir aufwachsen und leben, von den familiären, gesellschaftlichen und politischen Systemen. Wir können voneinander lernen. Das ist unsere Aufgabe. Uns gegenseitig zuhören, inspirieren, lernen. 

ABER was ich nicht kann,

…dass ist, Deine Geschichte zu meiner zu machen. Das steht mir NICHT zu. Ich kann wiedergeben, was Du mir erzählst. Ich kann wiedergeben, was ich gelesen habe, was ich wahrnehme, was ich beobachte. Ich kann erzählen, was Deine Geschichte mit mir macht, was sie in mir auslöst, wo sie mich berührt, wo ich Ähnlichkeiten entdecke, wo ich Unterschiede finde. Aber ich kann nicht Deine Geschichte zu meiner Geschichte machen. Ich gehe sogar soweit und sage: Ich darf Deine Geschichte NICHT zu meiner Geschichte machen, ich darf sie nicht missbrauchen. Jede Geschichte verdient ihren Respekt. 

Wir können den Missbrauch von Geschichten gerade öffentlich sehr klar wahrnehmen und beobachten. 

Ich selbst habe in den vergangenen Wochen erfahren, wie es sich anfühlt, wenn meine eigene Geschichte für die politische Wahrnehmung und Bewertung anderer missbraucht wird. Ja, das ist nicht schön. Ich brauchte einen Moment, um das einordnen und vor allem Worte dafür finden zu können. Denn so habe ich das noch nie erlebt. 

Wir alle erleben es gerade öffentlich. Ja, unsere kollektive Geschichte, die Geschichte einzelner Personen, die Geschichten von Anne Frank und Sophie Scholl werden missbraucht. Geschichte kann hinterfragt werden. ABER Geschichte darf NICHT missbraucht werden. 

Was können wir tun? 

Wir können wahrnehmen, beobachten und uns Fragen stellen, Stellung beziehen. Wir können hinterfragen. 

Was macht es mit uns, wenn unsere kollektive Geschichte derart missbraucht wird? Was macht es mit uns einzelnen? Wie geht es Dir damit? Was hat das mit uns persönlich zu tun? Wie ist unsere Geschichte mit der kollektiven Geschichte verbunden? Wie gehen wir mit unserer Geschichte um? Wie sehen wir unsere ganz persönliche Geschichte? Welchen Stellenwert hat sie heute? Wie leben wir die Verantwortung für unsere kollektive Geschichte? 

Wie gestaltest Du die Verantwortung für Deine eigene Geschichte? Setzt Du Dich damit auseinander?

Wir haben eine kollektive Geschichte. Wir haben unsere persönliche Geschichte. Alle unsere Geschichten sind miteinander verbunden. Wir dürfen wahrnehmen, beobachten, uns berühren lassen, uns irritieren lassen, voneinander lernen, uns inspirieren. 

ABER wir dürfen nicht, die Geschichten des anderen zu unseren eigenen Geschichten machen. 

 

Schaut auf Eure Geschichte. 
Schaut auf Eure Erfahrungen. 
Schaut auf das, was Euch geprägt hat und verändert das, was nicht zu Euch gehört. 
Die Veränderung beginnt bei uns selbst.

 

 

 

 

 

***

Das Bild in diesem Beitrag ist Teil der Ausstellung „Immer bereit!?“, die Du mit einem Klick online besuchen kannst: Bitte hier entlang…

#farbverrückt – Da ist er, Dein Kunstkalender 2021

#farbverrückt – Da ist er, Dein Kunstkalender 2021

Du möchtest weiterhin #farbverrückt bleiben? Du möchtest in Deinem Alltag an die Facetten und die Vielfalt der Farben erinnert werden?

Ganz im Sinne der Feldmaus Frederick habe ich für Dich ein paar Farben gesammelt: #farbverrückt Dein Kalender für 2021 & #farbverrückt ein Minileporello zum hinstellen.

 

#farbverrückt – Dein Kalender

 

#farbverrückt - Dein Kalender für 2021, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

#farbverrückt – Dein Kalender für 2021, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

 

#farbverrückt – Dein Kalender für 2021

aus meinem Atelier für Erinnerungen & Veränderung

nummeriert und signiert, auf Wunsch mit Widmung

30 x 20 cm (A4 quer), Kunstdruck, 29,95 €

zzgl. 3,00 EUR Verpackung und Versand innerhalb Deutschlands
(Versandkosten in andere Länder bitte erfragen.)

gem. § 19 UStG ohne MwSt

Bei der Bestellung von 2 Kalendern gibt es 1 Leporello (siehe unten) als Geschenk  dazu.

Melde Dich gern bei mir, wenn Du einen der #farbverrückt Kalender und/ oder ein Leporello für Dein Zuhause oder zum Verschenken haben möchtest: kontakt@hehocra.de Per Mail schicke ich Dir alle Infos. Ich freue mich auf Deine Nachricht.

 

#farbverrückt - Dein Kalender für 2021, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

#farbverrückt – Dein Kalender für 2021, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

 

#farbverrückt - Dein Kalender für 2021, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

#farbverrückt – Dein Kalender für 2021, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

 

Kennst Du die Geschichte von der Maus Frederick? Daran muss ich immer wieder denken, wenn ich auf den #farbverrückt Kalender 2021 schaue…

„Die Feldmaus Frederick lebt mit ihrer Familie in einer alten Steinmauer auf einem verlassenen Bauernhof. Alle sammeln Vorräte für den nahenden Winter, nur Frederick sitzt scheinbar untätig herum. Auf die Fragen seiner Familie, warum er nicht mithelfe, antwortet er, dass er für kalte, graue und lange Wintertage Sonnenstrahlen, Farben und Wörter sammele. Als der Winter kommt, leben die Feldmäuse von den gesammelten Vorräten. Der Winter ist jedoch lang, und die Vorräte gehen allmählich zur Neige. Jetzt wird Frederick nach seinen Vorräten gefragt – und er teilt mit seiner Familie die gesammelten Sonnenstrahlen, um sie zu wärmen, die Farben, um den Winter weniger grau und trist sein zu lassen, und die Worte in Form eines Gedichtes… Frederick ist ein Bilderbuch von Leo Lionni aus dem Jahr 1967….“ (Wikipedia)

In diesem Sinne habe ich für das kommende Jahr die Regenbogenfarben für Dich zusammengetragen. Schreibe mir schnell, bevor alle Exemplare weg sind. Ich freue mich auf Deine Nachricht: kontakt@hehocra.de

 

#farbverrückt - Dein Kalender für 2021, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

#farbverrückt – Dein Kalender für 2021, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

 

Es ist heilsam, sich mit farbigen Dingen zu umgeben. Was das Auge freut, erfrischt den Geist, und was den Geist erfrischt, erfrischt den Körper. (Prentice Mulford)

 

#farbverrückt - Dein Kalender für 2021, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

#farbverrückt – Dein Kalender für 2021, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

 


Hinweis: Beim Anklicken des Videos, wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.

 

#farbverrückt – Dein Minileporello

 

#farbverrückt – Dein Minileporello, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

 

Und weil ich gerade beim Farbensammeln war, habe ich noch ein kleines Leporello für Dich gestaltet. Es beinhaltet 12 Abbildungen/ Fotografien in den Regenbogenfarben. Einfach hinstellen und sich immer wieder daran erfreuen.

 

#farbverrückt – Dein Minileporello, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

 

#farbverrückt – Dein Leporello

aus meinem Atelier für Erinnerungen & Veränderung

42,5 x 9 cm (Minileporello quer auseinander gefaltet,
6 Seiten je 7 x 9 cm, mit insgesamt 6 Bildern zum hinstellen),
Kunstdruck, 9,95 €

zzgl. 1,50 EUR Verpackung und Versand innerhalb Deutschlands
(Versandkosten in andere Länder bitte erfragen.)

gem. § 19 UStG ohne MwSt

Bei der Bestellung von 2 Kalendern gibt es 1 Leporello als Geschenk  dazu.

Melde Dich gern bei mir, wenn Du einen der #farbverrückt Kalender und/ oder ein Leporello für Dein Zuhause oder zum Verschenken haben möchtest: kontakt@hehocra.de Per Mail schicke ich Dir alle Infos. Ich freue mich auf Deine Nachricht.

 

#farbverrückt – Dein Minileporello, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

 

Es sind Harmonien und Kontraste in den Farben verborgen, die ganz von selbst zusammenwirken. (Vincent van Gogh)

 

#farbverrückt – Dein Minileporello, (c) Doreen Trittel / VG Bild Kunst

 

Melde Dich gern bei mir, wenn Du einen der #farbverrückt Kalender und/ oder ein Leporello für Dein Zuhause oder zum Verschenken haben möchtest: kontakt@hehocra.de Schreibe mir schnell, bevor alle Exemplare weg sind. Per Mail schicke ich Dir alle Infos. Ich freue mich auf Deine Nachricht.

 

Farbverrückte Grüße, Doreen

Wie viel Kreativität steckt in Dir?

Wie viel Kreativität steckt in Dir?

Wie viel Kreativität steckt in Dir? Wie viel Kreativität steckt in mir? Gedanken und Impulse…

Spontan erinnere ich mich an einen Wochenendworkshop vor mehreren Jahr, in dem es um Unschärfe als Stilmittel in der Fotografie ging. Ich weiß noch, wie beeindruckt ich von der Kreativität war, die aus den Menschen hervor kam, vor allem, weil sie selbst nicht damit gerechnet hatten. Da habe ich sehr gestaunt und mich auch gefragt, wie viel unentdeckte Kreativität in den Menschen wohl schlummert und wie viel Kreativität in jedem von uns stecken mag…

 

Neuland**, Collage, (c) Doreen Trittel

Neuland***, Collage, (c) Doreen Trittel

 

Als Künstler und Künstlerin werden heute die in der Bildenden Kunst, der Angewandten Kunst, der Darstellenden Kunst sowie der Literatur und der Musik kreativ tätigen Menschen bezeichnet, die als Arbeiten bezeichnete Erzeugnisse künstlerischen Schaffens hervorbringen. Diese werden umgangssprachlich als Kunstwerke bezeichnet. Die Summe aller Arbeiten eines Künstlers wird als sein Werk bezeichnet… (Wikipedia, Mai 2019)

Ich lebe von und mit der Kreativität

…in meiner Arbeit als Künstlerin, Bloggerin und Impulsgeberin. Und als Impulsgeberin habe ich mir überlegt, dass ich diesen Blogbeitrag fragmentarisch mit ein paar Impulsen zum Thema Kreativität gestalte. Schau Dich gern bei den anderen Blogbeiträgen zur Blogparade Kreativität im Business von Eva Peters Onlinekurse Kompass um. Dort findest Du konkrete Erfahrungen und Anregungen im Umgang mit Kreativität in Deinem Business. 

Mir begegnen

…immer wieder Vorurteile gegenüber Kreativität. Viele Menschen denken von sich selbst, dass sie nicht kreativ sind. Kein Wunder, wenn sich Kreativität oft auf den Kunstunterricht und konkreten Vorgaben konzentriert… Dabei ist Kreativität nicht  Künstler*innen, Schriftsteller*innen und Genies vorbehalten. Ich bin überzeugt davon, dass jede, jeder kreativ ist. 

Kreativität ist die Fähigkeit, etwas zu erschaffen, was neu oder originell und dabei nützlich oder brauchbar ist. Darüber hinaus gibt es verschiedene Ansätze, was Kreativität im Einzelnen auszeichnet und wie sie entsteht. (Wikipedia, 18.5.2019)

 

Im Blick**, Collage, (c) Doreen Trittel

Im Blick***, Collage, (c) Doreen Trittel

 

Ich kann für mich behaupten, dass Kreativität vieles für mich ist und vieles in mir bewirkt. Sie gibt mir Halt, sie begleitet mich durch tiefe Veränderungsprozesse, lässt mich wachsen und weiterentwickeln. Sie ist für mich eine wesentliche Möglichkeit, zu leben und mich auszudrücken. Darüber entstehen interessante Gespräche und ich merke, dass ich mitunter Themen anstoße, über die sonst wenig geredet wird. Ich wünsche mir, dass sich mehr Menschen öffnen und trauen, kreativ zu sein.

Kreativität braucht Mut.
Henri Matisse

 

Sich trauen**, Collage, (c) Doreen Trittel

Sich trauen***, Collage, (c) Doreen Trittel

 

Kürzlich habe ich in einem Video-Interview mit Ludowika Boemanns (Link zu meinem YouTube-Kanal) unter anderem über Kreativität gesprochen. Sie ist Business- und Mentalcoach und bezeichnet sich als Expertin für Klarheit und Struktur. Hier sind ein paar interessante Gedanken und Ansichten daraus:

 

Kreativität ist die höchste Form meines Seins.

Aus allem Wissen, was man hat, eine eigene Lösung zu erschaffen. Das ist eine hohe Form der Kreativität.

Kreativität ist auch mit verschiedenen Lebenssituationen umzugehen.

Wir sind kreativer als wir denken.

Ludowika Boemanns

 

Anmutig**, Collage, (c) Doreen Trittel

Anmutig***, Collage, (c) Doreen Trittel

 

Auch

…Managementsysteme beschäftigen sich mit der Kreativität von Führungskräften und der Kreativität von Mitarbeiter*innen in Unternehmen. Und im Zuge der Digitalisierung und in der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz denke ich, dass die Kreativität von uns Menschen mehr und mehr in den Mittelpunkt rückt. Denn aus der Kreativität heraus, aus dem kreativen Denken und Tun entstehen Ideen und Innovationen.

Wir sind kreative Wesen. Der Mensch kommt als kreatives Wesen auf die Welt. Kreativität ist überlebensnotwendig. Daher sind wir durch und durch kreativ. Es steckt unglaublich viel Kreativität in uns, um meine Ausgangsfrage zu beantworten. Es liegt an uns, was wir davon leben können und tatsächlich leben.

 

In diesem Sinne wünsche ich Dir wunderbar beflügelnde Inspirationsfunken für Deine ganz persönliche Kreativität.

 

Zwischen drinnen**, Collage, (c) Doreen Trittel

Zwischen drinnen***, Collage, (c) Doreen Trittel

 

*** NEU: Wenn Du den Links hinter den Collagen folgst, kommst Du zu meinem neuen Shop bei Artflakes. Dort kannst Du Dir von den Collagen Abzüge fertigen lassen. Artflakes ist eine Plattform, mit Sitz in Leipzig, für „Hochwertige Kunstdrucke in vielen Ausführungen, individuell für Dich gefertigt und weltweit versandt.“ Noch bis Ende Juni 2019 kannst Du dort den Gutschein SPRING-2019 für einen Rabatt in Höhe von 15% einsetzen. Das Beitragsbild Keiner weiß findest Du unter diesem Link. Hier geht es direkt zu meinem Shop bei Artflakes**

Doreen, du bist so mutig.

Selbstporträt, 2019 (c) Doreen Trittel

 

Doreen, du bist so mutig. Diesen Satz habe ich schon öfter gehört. Doch jedes Mal bin ich wieder erstaunt und frage mich: Bin ich das wirklich? Zweifel kommen auf. Mir fallen Dinge ein, die ich mich (noch) nicht traue, wo mit der Mut fehlt. Auch wenn ich auf meinen Weg zurückschaue, kommen mir Momente in den Sinn, in denen ich Angst hatte, richtig Angst. Momente, in denen mir die Wahrheit begegnete, in denen meine innere heile Welt zusammenbrach.

Mut & Freiheit

Ja, Freiheit, erfordert Mut. Die Freiheit, sich von der inneren heilen Welt zu verabschieden. Die Freiheit, sich auf den Weg zu sich selbst zu machen. Die Freiheit, in die Selbstverantwortung zu gehen. Die Freiheit, die Vielfalt der Wahrheiten zu betrachten. Die äußere und die innere Freiheit brauchen Mut.

 

Selbstporträt von Doreen Trittel mit Schmetterlingen auf einem Tuch im Hintergrund

Selbstporträt, 2015 (c) Doreen Trittel

 

Angst & Berufung

Was hatte ich für eine Angst, als das Thema Stasi etwa 25 Jahre nach dem Fall der Mauer in mein Leben kam. Vorher hatte ich die Tätigkeit meines Vaters beim Ministerium für Staatssicherheit erfolgreich verdrängt. Ich folgte dem Gehorsam, keine Fragen zu stellen. Ich saß in Vorträgen, habe Dokumentationen über die Stasi gesehen… Aber das hatte alles NICHTS mir zu tun. Doch dann war das Thema Stasi ganz nah und es wurde sehr persönlich für mich. Mit der Auseinandersetzung mit meiner Familiengeschichte kamen auch der Nationalsozialismus und der 2. Weltkrieg in mein persönliches Leben. Alles, was ich bisher darüber gelernt, gelesen, gesehen und gehört habe, berührte mich nun tief im Innersten. Plötzlich erkannte ich mich als Stasi-Kind und Kriegsenkelin.

Dass ich die Themen, die mit Erinnerungen und Veränderung zu tun haben, mit Hilfe meiner Kunst nach außen tragen werde und tatsächlich trage, daran hatte ich nie einen Zweifel. Etwas in mir sagte schon sehr früh: Das musst du tun! Das ist deine Aufgabe! Mein langjähriges Suchen, auch als Kreative, hatte an dieser Stelle ein Ende. Plötzlich lag die Antwort auf meiner Hand. ABER was hatte ich für eine Angst, als ich wusste, jetzt ist der Moment gekommen, öffentlich auch über meine Erfahrungen als Stasi-Kind zu sprechen. Durch diese Tür zu gehen, war sehr schmerzvoll, schonungslos, tränenreich und voller Erkenntnisse. Doch es gab kein zurück, nur ein nach vorn und, hey, ich habe es geschafft. Ich habe diese und viele andere Türen schon durchschritten. Diese Erfahrungen tragen mich.

 

Selbstporträt von Doreen Trittel mit Schmetterlingen auf einem Tuch im Hintergrund

Selbstporträt, 2015 (c) Doreen Trittel

 

Zweifel & Begegnungen

Aber wie oft begegnen mir Zweifel? Wie oft spüre ich die Wut, mich mit diesen Themen auseinander setzen zu müssen? Warum gerade ich?! Wer möchte das hören?! Wer möchte sich mit der Vergangenheit beschäftigen?! Wer kann es aushalten, dass ich versuche, dieses Schweigen zu brechen?! Wie oft begegnete ich den Grenzen anderer Menschen, auch engen Freunden? Das tut mit unter sehr weh. Ich habe gelernt zu erkennen, dass diese Grenze nichts mit mir zu tun hat. Und doch ist es immer wieder eine Herausforderung. Aber dann begegne ich Menschen, die mich in meinem Sein und Tun bestärken, die mir Mut machen, Menschen, die mich spiegeln, und voranbringen. Ich fühle mich von ihrer Wertschätzung, sei es durch kurze Kommentare oder durch intensive Gespräche, getragen. Ich sehe Menschen, die mutig ihren Weg gehen, die durch ihr Sein und Tun Mut machen.

 

Selbstporträt von Doreen Trittel , Lachen

Selbstporträt, 2019 (c) Doreen Trittel

 

Gemeinschaft & Offenheit

Mit #gemeinsamistdasneueEgo habe ich gemerkt, dass es noch viele andere Menschen gibt, denen es, egal welches Thema sie in die Welt tragen, ähnlich geht. Uns begegnen Zweifel, Unsicherheiten und Ängste, aber wir sind damit nicht allein. Früher konnte ich mich den Menschen nicht so tief öffnen und vor allem nicht, ungehemmt auf sie zu gehen. Heute weiß ich Menschen in meinem Netzwerk, in meinem Freundeskreis und in meiner Familie, denen ich ohne meinen Mut nie begegnet wäre, die ich ohne meinen Mut nie kennengelernt und in mein Leben gelassen hätte. Ich kann mir ein Leben ohne tiefe und wertschätzende Begegnungen, durch einen ehrlichen Austausch und einer liebevollen Unterstützung nicht mehr vorstellen. Es fühlt sich unglaublich gut an, Gemeinsamkeiten und Verbindendes zu entdecken, sich gegenseitig zu helfen, ohne sich selbst aufgeben zu müssen. Es fühlt sich unglaublich gut an, da zu sein und gesehen zu werden.

Wie geht es Dir damit?

Wo stehst Du gerade? Suchst Du etwas und weißt vielleicht nicht, wonach? Du bist unsicher und hast Zweifel, Deiner Mission zu folgen, der Welt Dein Thema in voller Blüte zu zeigen? Kannst Du Anregungen, Unterstützung und Zuversicht gebrauchen? Lass Dich von uns inspirieren und lass Dir von uns Mut machen. Denn ohne Dein Puzzleteil ist das Bild dieser Welt nicht vollständig.

Wir

Wir, das sind über 50 Referent*innen beim Online-Kongress #gemeinsamistdasneueEgo. Die Themen sind vielfältig: Kreativität, Spiritualität, Technik, Selbstvertrauen, Löwinnenkraft, Coaching, Familie, Business, Lebensfreude… Du kannst Dir Deinen eigenen Blumenstrauß zusammenstellen und konkrete Anregungen, viel Wissen, ehrliche Tipps, offene Erfahrungen und befreiende Erkenntnisse holen. Ich möchte Dir als Puzzleteil dieses Kongresses zeigen, wie Du mit Hilfe von Collagen innehalten und quer denken kannst. Die Veränderung beginnt bei Dir selbst.

Im Rahmen der Vorbereitungen habe ich mit einigen Referentinnen schon sprechen und mich mit ihnen austauschen können. Zwei Gespräche findest Du auf meinem YouTube Kanal.  Dort erfährst Du, was wir mit #gemeinsamistdasneueEgo verbinden und was wir uns für Dich wünschen. Ich erzähle Dir auch, woran ich als erstes Denken musste, als ich von #gemeinsamistdasneueEgo erfuhr.

Hier kannst Du Dir Deinen kostenfreien Zugang sichern: #gemeinsamistdasneueEgo Einfach auf den Link klicken und Du kommst zu weiteren Informationen, allen Referent*innen und zur Anmeldung.

Zu Deiner Info: Deine Teilnahme an der Interview-Woche des Online-Kongresses ist kostenlos. Solltest du später das Ticket für die Workshop-Woche mit über 50 Live-Workshops erwerben, werde ich am Verkaufspreis beteiligt. Dein Kaufpreis für das Workshop-Ticket ändert sich dadurch aber natürlich nicht.

 

Doreen Trittel beim Online-Kongress #gemeinsamistdasneueEgo

Doreen Trittel beim Online-Kongress #gemeinsamistdasneueEgo

 

mutig

Während ich jetzt die letzten Zeilen schreibe und ich gleich auf veröffentlichen klicke, spüre ich, wie sich die Angst anschleichen und die Zweifel ein Veto einlegen möchten… Ich atme noch einmal tief ein und aus, mache eine kurze Pause… Ich kenne diesen Moment und sage: Hallo. Meine Erfahrungen bestärken mich und mit dem Gedanken, mit dem Gefühl von #gemeinsamistdasneueEgo sage ich Ja zu Dir und meinem Puzzleteil für Dich. Ja, genau, für Dich. Und wenn das mutig ist, ja, dann bin ich mutig. Und Du bist es auch!

 

 

#gemeinsamistdasneueEgo Online-Kongress, 6. bis 17. Mai 2019

#gemeinsamistdasneueEgo Online-Kongress, 6. bis 17. Mai 2019

 

Wir alle sind mutig! – Dieser Blogbeitrag von mir könnte Dich auch interessieren.