unvergleichlich GEMEINSAM mit 2 + 2 Collagen

unvergleichlich GEMEINSAM mit 2 + 2 Collagen

Zu unserem Kunstprojekt #unvergleichlichGEMEINSAM gehören auch Collagen. Susanne Haun und ich sind fasziniert von Collagen. So haben wir jeweils zwei Collagen mit den Stichworten „Veränderung“ und „Umgang mit Erinnerungen“ gefertigt und sie im Rahmen unserer gemeinsamen Ausstellung neben der Installation zusammenhängend präsentiert.

Collagen üben einen besonderen Reiz für den Umgang mit Erinnerungen aus. Sie sind für mich immer eine Herausforderung, Gewohnheiten werden umgekehrt, neue Denkstrukturen provoziert. Mich begeistern die ungewohnten Wege und Kombinationen verschiedener Materialien. Susanne kombiniert gern Collagen-Elemente mit ihren Zeichnungen.

 

Collagen von Susanne Haun (li.) und Doreen Trittel (re.)

 

Für die Ausstellung bei Susanne im Atelier hatten wir jede 2 Collagen gefertigt, die wir dann zusammen nebeneinander gleich gerahmt präsentiert haben. Unsere Collagen sind 30 x 40 cm groß. Du kannst sie zusammen aber auch einzeln mit und ohne Rahmen bei uns jeweils erwerben. Denk dran: Kunst macht glücklich 🙂

 

Aufbau "Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen" , (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

Collagen , (c) Susanne Haun (li.) und Doreen Trittel (re.)

 

 

Wie rahmen?

Ich wollte mich heute um die Rahmung kümmern. Ich dachte an einen schlichten weißen mit passepartout. Wie bei den anderen Collagen von mir, anbei. Bin nur am überlegen, ob frei hängend oder die Ränder unters passepartout. Wollte heute aber den Fachmann vom Rahmenladen fragen. Wegen der Weiß-Töne, weil meine Collage auf weißem Papier ist.
 Ansonsten, wenn ohne Glas, könnten wir sie auch komplett frei aufhängen. Aber ich finde eine rahmung als Gegensatz zur Installation sehr passend. Und viele empfinden es ja dann auch „wertiger“, wenn du weißt, was ich meine.

Ich würde die Collagen auf jeden Fall rahmen, für mich ist die Frage, ob ich sie in einen meiner Rahmen 40 x 50 mit Passepartout direkt hinter Glas rahme oder ob ich mir zwei Objektrahmen 30 x 40 cm anschaffe, und sie dort hinein rahme. Ich bin gespannt, was der Fachmann sagt. Ich finde auch, dass ein Rahmen die Wertigkeit erhöht.

Ich habe die Fotos erst nach der letzten Mail angeschaut — Ich finde gerahmt mit Passepartout gut …

(aus dem gemeinsamen Arbeitspapier „unvergleichlich GEMEINSAM“ von Susanne Haun & Doreen Trittel, 2018)

 

 

unvergleichlich GEMEINSAM, Collagen, work in progress, (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

unvergleichlich GEMEINSAM, Collagen, work in progress, (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

 

Neue Collagen im kreativen Miteinander

Diese Seite aus unserem Portfolio zeigt Collagen, die wir im vergangenen Jahr begonnen haben. Susanne und ich haben sie gemeinsam gestaltet. Das waren wundervolle Treffen, in denen sich alles auf einem großen Esstisch verteilte und wir in ein kreatives Miteinander eintauchten. Hieraus entstand eine Serie von mehreren Collagen… 

 

 

#unvergleichlichGEMEINSAM, Ausschnitt Postings bei @hehocra (Instagram), 2020, Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

#unvergleichlichGEMEINSAM, Ausschnitt Postings bei @hehocra (Instagram), 2020, Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

 

Wir geht es weiter?

Hiermit endet die Blog- und Posting-Reihe von Susanne Haun und mir zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit, in der wir Dir Einblicke in unser Kunstprojekt #unvergleichlichGEMEINSAM gegeben haben. Und wie es weitergehen wird?… Wir lassen uns überraschen. 

Wenn Du jemanden kennst oder Du selbst Interesse daran hast, Arbeiten aus unserem Projekt auszustellen, dann melde Dich gern bei uns. Wenn Du Kunst von Susanne und mir erwerben möchtest, auch dann freuen wir uns über Deine Nachricht. 

Klick Dich gern durch unsere Beiträge rund um unser gemeinsames Kunstprojekt „unvergleichlich GEMEINSAM“ in Form von verschiedenen Blogbeiträgen und Postings auf unseren Social Media Kanälen:

#unvergleichlichGEMEINSAM

Hier geht’s zum Blog der Künstlerin Susanne Haun: Bitte hier entlang…

Hier geht’s zum Instagram-Kanal der Künstlerin Susanne Haun: Bitte hier entlang…

Hier geht’s zu meinem Instagram-Kanal: Bitte hier entlang…

Auch auf Twitter und Facebook findest Du mich unter @hehocra

Und schau Dich auf unserem Pinterest-Board unvergleichlich GEMEINSAM um, auf dem wir alle Beiträge nach und nach sammeln, auch die bereits vergangenen rund um den KunstSalon bei Susanne Haun im Atelier mit unserer Installation und den Collagen.

Bisher sind hier auf diesem Blog folgende Beiträge zu unserem Kunstprojekt anlässlich des 30. Jahrestags der Deutschen Einheit erschienen #30JahreEins #30JahreDeutscheEinheit

 

unvergleichlich GEMEINSAM bei der Galerie der Deutschen Einheit, Potsdam, 2020, (c) Susanne Haun und Doreen Trittel (Fotos privat)

unvergleichlich GEMEINSAM bei der Galerie der Einheit, Potsdam, 2020, (c) Susanne Haun und Doreen Trittel (Fotos privat)

 

 

unvergleichlich GEMEINSAM hinter der Mauer

In Berlin war die Mauer auf beiden Seiten immer präsent. Susanne sagte in einem unserer Gespräche: „…wenn man in Berlin losläuft, kommt man irgendwann immer an eine Mauer…“ Für mich war es nicht ganz so, weil die Mauer in Ost-Berlin den Teil zu West-Berlin abgrenzte, aber um das Umland hin offen war. Doch die Mauer war auch für mich präsent. Sie gehörte zu meinem Leben genauso dazu, wie für Susanne. Sie war schon da, als wir geboren wurden.

Wie das Aufwachsen für Susanne in West-Berlin war und was sich für sie änderte als die Mauer fiel, das hatte sie mir im Rahmen meiner Gesprächsreihe „30 Jahre…“ erzählt: West-Berlin war ein Dorf. Die Veränderungen einer Stadt. Klick Dich gern mal rein. Es ist sehr spannend. Denn das wird oft in der Erinnerungskultur vergessen: Auch West-Berlin änderte sich durch den Mauerfall. (Und dadurch, dass Berlin wieder Hauptstadt wurde, veränderte sich auch Bonn mit der Deutschen Einheit. Aber das ist ein anderes Thema.)

Wir sprechen aber nicht nur über Susannes Erfahrungen als Berlinerin und Künstlerin sondern auch über unsere Zusammenarbeit unser Kunstprojekt im Umgang mit Erinnerungen und der Entdeckung von Gemeinsamkeiten.

 

unvergleichlich GEMEINSAM, Installation, Detail, von Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

unvergleichlich GEMEINSAM, Installation, Detail, von Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

 

Diese Fotos stammen aus den Erinnerungen von Susanne Haun und zeigen den Blick auf die Berliner Mauer vom Wedding aus. Am 5. Februar 2018, war der Tag, an dem die Mauer auf den Tag genau 10.316 Tage stand und genauso viele Tage nicht mehr. Das kannst Du gern in diesem Blogbeitrag von mir nachlesen: Welch ein Wendepunkt: #10316 Tage

An dieser Stelle empfehle ich Dir auch gern meinen Blogbeitrag mit der Überschrift Kunst kann Mauern verändern. Hierin habe ich nicht nur eine ganz besondere Buchempfehlung für Dich, sondern auch ein weißer Strich und Gedanken zum Leben ohne Mauern spielen dabei eine Rolle.

Und inzwischen leben wir schon länger ohne die Berliner Mauer, als sie bestand hatte. Und das fühlt sich unglaublich gut an. Auch wenn es da noch im inneren viele Mauern gibt, die uns in unserem gesamtgesellschaftlichen Miteinander noch im Weg stehen.

Mit unserem Kunstprojekt und mit unseren Gesprächen möchten möchten Susanne Haun und ich dazu anregen, dass mehr Menschen trotz aller Unterschiede, die Gemeinsamkeiten entdecken können. Diese Parallelen stellen eine Verbindung her und sind gerade in der heutigen Zeit unabdingbar. Sie schaffen eine Brücke zwischen den Menschen, unabhängig vom kulturellen Hintergrund. Verbindung schafft Frieden.

 

unvergleichlich GEMEINSAM, Installation, Detail, von Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

unvergleichlich GEMEINSAM, Installation, Detail, von Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

 

Für Dich online

Klick Dich gern durch unsere Beiträge rund um unser gemeinsames Kunstprojekt „unvergleichlich GEMEINSAM“ in Form von verschiedenen Blogbeiträgen und Postings auf unseren Social Media Kanälen:

#unvergleichlichGEMEINSAM

Hier geht’s zum Blog der Künstlerin Susanne Haun: Bitte hier entlang…

Hier geht’s zum Instagram-Kanal der Künstlerin Susanne Haun: Bitte hier entlang…

Hier geht’s zu meinem Instagram-Kanal: Bitte hier entlang…

Auch auf Twitter und Facebook findest Du mich unter @hehocra

Und schau Dich auf unserem Pinterest-Board unvergleichlich GEMEINSAM um, auf dem wir alle Beiträge nach und nach sammeln, auch die bereits vergangenen rund um den KunstSalon bei Susanne Haun im Atelier mit unserer Installation und den Collagen.

Bisher hier

Bisher sind hier auf diesem Blog folgende Beiträge zu unserem Kunstprojekt anlässlich des 30. Jahrestags der Deutschen Einheit erschienen #30JahreEins #30JahreDeutscheEinheit

 

unvergleichlich GEMEINSAM mit Pionierbluse und Mannschaftssport

unvergleichlich GEMEINSAM mit Pionierbluse und Mannschaftssport

Susanne Haun ist in West-Berlin aufgewachsen und ist auf dem unteren Foto beim Mannschaftssport zu sehen. Ich bin in Ost-Berlin aufgewachsen und trage auf dem oberen Schwarz-Weiss-Foto Pionierbluse und das rote Halstuch. Beide Fotos sind in dieser Kombination Teil unseres Kunstprojekts „unvergleichlich GEMEINSAM“, hier in unserer gemeinsamen Installation.

Beim Aufbau fügten sich diese beiden Bilder zusammen. Allein vom Anblick zeigen die Fotos eine Zugehörigkeit in Form der Kleidung… Was steht dahinter? Zu welcher Gruppe oder Organisation gehören wir? Was macht das mit uns? Wie ging es uns in unserer Kindheit damit?… Dies sind Fragen, die aufkamen.

 

unvergleichlich GEMEINSAM, Installation, Ausschnitt, von Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

unvergleichlich GEMEINSAM, Installation, Ausschnitt, von Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

 

Bildpaare bis in die Gegenwart

Ein schmunzelndes Äquivalent zeigt Susanne in ihrem heutigen Posting auf Instagram zu #unvergleichlichGEMEINSAM. Die Fotos zeigen uns jeweils als Kleinkind neben dem Auto unserer jeweiligen Familie. Ihr ahnt es sicher: Susannes Familie fuhr einen VW Käfer und meine Familie einen Trabant (Trabi). Und beide wurden wir von unseren Vätern fotografiert.

So entwickelten wir aus unseren Erinnerungen bis hin zur Gegenwart Paare, in denen wir Verbindendes und Gemeinsames entdeckten bzw. wo sich Parallelen ziehen ließen und Fragen aufkamen.

 

Aufbau "Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen" , (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

Aufbau unserer gemeinsamen Installation, (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

 

 

Im Portfolio unseres gemeinsamen Kunstprojekts heißt es:

Ausgangspunkt für die Zusammenarbeit der Künstlerinnen Susanne Haun und Doreen Trittel ist die gemeinsame Installation „unvergleichlich GEMEINSAM“. Beide sind in unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Systemen aufgewachsen. In persönlichen Gesprächen konnten sie schnell viele Gemeinsamkeiten feststellen. An dieser Stelle gingen sie ins Detail. 

Erstmals präsentierten Susanne Haun und Doreen Trittel ihre Arbeit als Installation. Im Anschluss daran haben sie gemeinsame Collagen gestaltet. Diese Collagen entstanden während verschiedener Gespräche über die persönlichen Situationen der Künstlerinnen im gesellschaftlichen Kontext.

Auf dieser Basis möchten die Künstlerinnen… dazu anregen, dass mehr Menschen trotz aller Unterschiede, die Gemeinsamkeiten entdecken können. Diese Parallelen stellen eine Verbindung her und sind gerade in der heutigen Zeit unabdingbar. Sie schaffen eine Brücke zwischen den Menschen, unabhängig vom kulturellen Hintergrund…“

 

unvergleichlich GEMEINSAM, Installation, Detail, von Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

unvergleichlich GEMEINSAM, Installation, Detail, von Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

 

 

Morgen…

geht es weiter mit unseren Beiträgen über unser gemeinsames Projekt „unvergleichlich GEMEINSAM“ in Form von verschiedenen Blogbeiträgen und Postings auf unseren Social Media Kanälen.

#unvergleichlichGEMEINSAM

Hier geht’s zum Blog der Künstlerin Susanne Haun: Bitte hier entlang…

Hier geht’s zum Instagram-Kanal der Künstlerin Susanne Haun: Bitte hier entlang…

Hier geht’s zu meinem Instagram-Kanal: Bitte hier entlang…

Auch auf Twitter und Facebook findest Du mich unter @hehocra

Und schau Dich auch gern auf unserem Pinterest-Board unvergleichlich GEMEINSAM um, auf dem wir alle Beiträge nach und nach sammeln, auch die bereits vergangenen rund um den KunstSalon bei Susanne Haun im Atelier mit unserer Installation und den Collagen.

Bisher

…sind hier folgende Beiträge anlässlich des 30. Jahrestags der Deutschen Einheit erschienen #30JahreEins #30JahreDeutscheEinheit

 

unvergleichlich GEMEINSAM in allen Zeiten

unvergleichlich GEMEINSAM in allen Zeiten

Die Zeit… Die Zeit ist ein wesentlicher Bestandteil unseres gemeinsamen Kunstprojekts unvergleichlich GEMEINSAM – von uns Berliner Künstlerinnen Susanne Haun und mir. Heute möchte ich auf diesen Aspekt etwas eingehen.

 

Was ist die Zeit?

Für unsere Vorbereitungen zum KunstSalon, zur gemeinsamen Installation und Ausstellung hatte ich dieses Zitat herausgesucht. Es betrachtet den Fluss von der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft, mit dem auch ich mich immer wieder auseinandersetze, und der in unserem künstlerischen Umgang mit Erinnerungen auch eine große Rolle spielt:

Was ist also die Zeit? Wenn mich niemand darüber fragt, so weiß ich es; wenn ich es aber jemandem auf seine Frage erklären möchte, so weiß ich es nicht. Das jedoch kann ich zuversichtlich sagen: Ich weiß, daß es keine vergangene Zeit gäbe, wenn nichts vorüberginge, keine zukünftige, wenn nichts da wäre. Wie sind nun aber jene beiden Zeiten, die Vergangenheit und die Zukunft, da ja doch die Vergangenheit nicht mehr ist, und die Zukunft noch nicht ist? (Augustinus Aurelius)

unvergleichlich GEMEINSAM, Installation, Detail, Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

Meine 30 Jahre in 3 Jahrzehnten

Im vergangenen Jahr war der 30. Jahrestag des Mauerfalls, in diesem Jahr der 30. Jahrestag der Deutschen Einheit… 30 Jahre… Was für eine lange Zeit und gleichzeitig, was für eine kurze Zeit… Ich habe in den letzten Monaten viele Gespräche geführt, öffentlich über meine Geschichte als Ostdeutsche und als Stasi-Kind erzählt. Hierbei wurde mir bewusst, dass ich diese drei Jahrzehnte in meinem Leben gut aufteilen kann. Die ersten 10 Jahre war ich mit Ankommen beschäftigt. Das heißt, ich habe Abitur gemacht, studiert und mir einen Job mit gutem Einkommen und Sicherheit gesucht, nachdem der Mauerfall viel Unsicherheit für mich und mein unmittelbares Umfeld brachte. Die zweiten 10 Jahre war ich damit beschäftigt, meine ostdeutsche Kindheit zu verteidigen. Schon damals fehlten mir die Zwischentöne – fern von Stasi und Rotkäppchensekt – in den öffentlichen und auch in manchen persönlichen Diskussionen. In den dritten 10 Jahren ging es für mich ans Eingemachte. Mir wurde die Stasitätigkeit meines Vaters bewusst und damit begann ich meine komplette Kindheit und Jugend zu hinterfragen und mich mit meinen Prägungen auseinanderzusetzen.

 

Aufbau "Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen" , (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

Aufbau Installation „Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen“ , (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

 

Zeit

—> ausgehend von Deinen Collagen aus dem Fotoalbum Vielleicht wollen wir in der Installation Uhren einfügen? Kaputte Uhren bekommt man gut auf dem Flohmarkt zu kaufen. Ich habe auch noch einen kaputten Wecker aus den 60ziger und meine Mutter hat irgendwie „tausende“ Wecker gehabt, die ich noch von meinem Papa mitbringen kann. Problem – wie können wir die an die Wand hänge. Da müssten wir kreativ werden. – Eine großartige, tief gehende Idee. Ich habe spontan vor Augen, wie sie von der Decke hängen. Oder in einen Rahmen ohne Glas hängen/ stellen… Aber das können wir auch im Zusammenhang mit den anderen Objekten (Bücher, Puppe u.a.) weiterdenken.

—> wir haben besprochen: Ich schaue mal nach Netzstrümpfen als „Erinnerung“ zur Mode in den 80er Jahren 😉 Ggf. probieren wir alternativ Gemüsenetze als Bezug zur Veränderung und zum Upcycling 😉

(aus dem gemeinsamen Arbeitspapier „unvergleichlich GEMEINSAM“ von Susanne Haun & Doreen Trittel, 2018)

unvergleichlich GEMEINSAM, Doreen Trittel bei der Dokumentation der gemeinsamen Installation, by Susanne Haun (c)

 

 

Online für Dich. Eine herzliche Einladung von uns an Dich.

Morgen geht es weiter mit unseren Beiträgen über unser gemeinsames Projekt „unvergleichlich GEMEINSAM“ in Form von verschiedenen Blogbeiträgen und Postings auf unseren Social Media Kanälen.

Hier geht’s zum Blog der Künstlerin Susanne Haun: Bitte hier entlang…

Hier geht’s zum Instagram-Kanal der Künstlerin Susanne Haun: Bitte hier entlang…

Hier geht’s zu meinem Instagram-Kanal: Bitte hier entlang…

Auch auf Twitter und Facebook findest Du mich unter @hehocra

#unvergleichlichGEMEINSAM

Und schau Dich auch gern auf unserem Pinterest-Board unvergleichlich GEMEINSAM um, auf dem wir alle Beiträge nach und nach sammeln, auch die bereits vergangenen rund um den KunstSalon bei Susanne Haun im Atelier mit unserer Installation und den Collagen.

Wir freuen uns, wenn Du mit dabei bist und Anknüpfungspunkte finden kannst.

 

unvergleichlich GEMEINSAM, Installation, Detail, von Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

 

Bisher

…sind hier folgende Beiträge anlässlich des 30. Jahrestags der Deutschen Einheit erschienen #30JahreEins #30JahreDeutscheEinheit

 

unvergleichlich GEMEINSAM mit Taschentücher & Poesiealben

unvergleichlich GEMEINSAM mit Taschentücher & Poesiealben

Heute möchte ich Dir ein paar Einblicke in einzelne Elemente unserer Zusammenarbeit geben. Susanne Haun und ich haben in unserer Installation #unvergleichlichGEMEINSAM ein paar Gespräche geführt und uns einzelnen Bereichen, wie den Stofftaschentüchern oder den Poesiealben gewidmet.

Dieses Video veröffentlichen wir hiermit das erste Mal – anlässlich des 30. Jahrestages der Deutschen Einheit. (Hinweis: Wir haben dies im Zuge unserer Ausstellung 2018 aufgezeichnet. Das war noch lange vor Corona und wir mussten nicht auf den Abstand achten.) Darüber hinaus bekommst Du durch Zitate aus unserem gemeinsamen Arbeitspapier einen Blick hinter die Kulissen unserer künstlerischen Kooperation. Viel Vergnügen beim Eintauchen. Wir sind gespannt, welche Assoziationen Du dadurch bekommst.

 

Vielfalt

&

Verbindendes

…selbst die umhäkelten Spitzentücher haben wir gemeinsam…

 

Spitzentaschentuch, Element aus der Installation "Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen" von Susanne Haun und Doreen Trittel

Spitzentaschentuch, Element aus der Installation von Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

 

Stofftaschentuch mit gehäkelter Spitze -> ist mir noch eingefallen, falls Du auch eines zufällig hast (muss aber nicht)

Ich benutze sie sogar noch, Doreen, meine Mama hat sie in ihrer Jugend umhäkelt und auch sie benutzte sie ein Leben lang, eine gute Idee.

Oh wie schön. Bei mir liegen sie im Schrank 😉

(aus dem gemeinsamen Arbeitspapier „unvergleichlich GEMEINSAM“ von Susanne Haun & Doreen Trittel, 2018)

 


Hinweis: Beim Anklicken des Videos, wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.

 

Künstlerinnen & Zeitzeuginnen

Wir verflechten (verweben) unsere Gedanken und Erinnerungen miteinander und generieren so ein komplexes Bild, was (hoffentlich) zu einem Zeitzeugnis unseres Lebens bzw. unserer Sozialisierung wird. (aus dem gemeinsamen Arbeitspapier „unvergleichlich GEMEINSAM“ von Susanne Haun & Doreen Trittel, 2018)

 

unvergleichlich GEMEINSAM, Installation, gemeinsames Arbeitspapier von Susanne Haun und Doreen Trittel (c)

 

Das Trennende & das Gemeinsame

…Das Trennende kommt derzeit in den Medien deutlich zum Vorschein. Die Unterschiede. Das nicht Aufgearbeitete. Die Fehler der Vereinigung. In diesem Zusammenhang hatte ich den Gedanken, dass es gut ist, das Gemeinsame zu betrachten. Aber auch mit Blick auf die Zuwanderungen. Wir treffen auf Menschen aus fremden Kulturen. Oft sehen zunächst das Trennende, die Unterschiede. Aber es gibt vieles, was wir gemeinsam haben. Das schafft Verbindung, Beziehung, Empathie. …Das so als Gedanken am Rande.

Vom Kleinen zum Großen (o.ä., Sprichwort) – Veränderung beginnt bei uns selbst.

Ja, das ist wahr, und genau da haben viele Menschen Schwierigkeiten, sie suchen oft die Fehler bei anderen und nicht bei sich selber. Oh ja.

(aus dem gemeinsamen Arbeitspapier „unvergleichlich GEMEINSAM“ von Susanne Haun & Doreen Trittel, 2018)

 

Susanne Haun und Doreen Trittel im Gespräch (c)

 

Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen

Manche Kunstwerke erschließen sich heute nicht mehr durch den sinnlichen ersten Eindruck, sondern ergeben sich aus der Geschichte hinter dem Werk. So ist das „WER WIE WAS WARUM“ zu erarbeiten und ermöglicht dem Betrachter eine andere Tiefe der Wahrnehmung, nimmt ihn mit auf die Reise und vervollständigt das Werk mit den Geschichten des Rezipienten. (aus dem gemeinsamen Arbeitspapier „unvergleichlich GEMEINSAM“ von Susanne Haun & Doreen Trittel, 2018)

 

Foto (c) M. Fanke

Veränderung…

Das Beständige ist die Veränderung.

Wie gehen wir als Künstlerinnen mit der Veränderung um? Mit Erinnerungen? Mit Erinnerungsstücken?

Ohne Veränderungen würden wir uns nicht weiterentwickeln, das Trennen von Altem wohl bekannten ist manchmal schmerzhaft jedoch macht es Platz für Neues, Unbekanntes. Das Neue gehört zu uns Künstlerinnen.

(aus dem gemeinsamen Arbeitspapier „unvergleichlich GEMEINSAM“ von Susanne Haun & Doreen Trittel, 2018)

 

 

Morgen geht es

…weiter mit unseren Beiträgen über unser gemeinsames Projekt „unvergleichlich GEMEINSAM“. Klick dich auch gern hinüber zu Susanne in den Blog: Bitte hier entlang… Und schau Dich auch gern auf unserem Pinterest-Board unvergleichlich GEMEINSAM um, auf dem wir alle Beiträge nach und nach sammeln, auch die bereits vergangenen rund um den KunstSalon bei Susanne Haun im Atelier mit unserer Installation und den Collagen

Wir freuen uns, wenn Du mit dabei bist und Anknüpfungspunkte finden kannst. Eine herzliche Einladung von uns an Dich. 

 

unvergleichlich GEMEINSAM in der Galerie der Einheit

unvergleichlich GEMEINSAM in der Galerie der Einheit

Du hast es bestimmt schon mitbekommen:

Heute, am 3. Oktober 2020 wird die Deutsche Einheit zum 30. Mal gefeiert. 

„Der 3. Oktober wurde als Tag der Deutschen Einheit im Einigungsvertrag 1990 zum gesetzlichen Feiertag in Deutschland bestimmt. Als deutscher Nationalfeiertag erinnert er an die deutsche Wiedervereinigung, die „mit dem Wirksamwerden des Beitritts der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland […] am 3. Oktober 1990“ „vollendet“ wurde…“ (Wikipedia, Oktober 2020)

Seitdem wird dieser Jahrestag offiziell immer in einem anderen Bundesland gefeiert. In diesem Jahr ist es Potsdam.

„…Die offizielle Feier zum Tag der Deutschen Einheit findet seit 1990 in der Landeshauptstadt des Landes statt, das zu dem Zeitpunkt den Vorsitz im Bundesrat innehat… Traditionell finden an diesem Tag ein Staatsakt und ein Bürgerfest („Deutschlandfest“) statt, bei dem sich auf der „Ländermeile“ die Länder und die Regierung präsentieren, wobei sich das Bürgerfest meist über mehrere Tage erstreckt…“ (Wikipedia, Oktober 2020)

 

unvergleichlich GEMEINSAM

Zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit sind meine Künstlerin Kollegin und Freundin Susanne Haun und ich mit unserer Kunst dabei. Im Kunst-Pavillion der Feierlichkeiten rund um den 3. Oktober 2020 in Potsdam hängen zwei gemeinsame Arbeiten von uns. Unter dem Motto „Deutschland ist eins: vieles.“ hat die Kommission „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ die „Galerie der Einheit“ als ein wachsendes Kunstprojekt mit begleitender virtueller Ausstellung initiiert: vom 5. September bis zum 4. Oktober 2020 mit einer Kubus-Installation auf einer 30m²-Fläche auf dem Luisenplatz in der Potsdamer Innenstadt.

Wer uns schon länger folgt, erinnert sich bestimmt noch an meinen Besuch bei Susanne im KunstSalon am Dienstag im Atelier der Berliner Künstlerin. Aus ganz persönlichen Gesprächen heraus, hatten wir eine Installation entwickelt, die sich mit unseren Gemeinsamkeiten beschäftigten, obwohl wir in zwei unterschiedlichen Systemen aufgewachsen sind – Susanne Haun ins West-Berlin, Wedding und ich in Ost-Berlin, Friedrichshain. Aus dieser Installation entstanden im vergangenen Jahr gemeinsame Collagen und der Titel „unvergleichlich GEMEINSAM“… Dann kam Corona… Und heute freuen wir uns über den Moment, dass ein Teil davon das öffentliche Licht der Welt erblicken durfte. 

 

unvergleichlich GEMEINSAM, Collage von Susanne Haun und Doreen Trittel (c), 2020

 

Diese Collage ist als digitale Version in der Ausstellung vertreten. Du kannst das Bild vor Ort über einen Bildschirm aber auch beim virtuellen Rundgang betrachten. 

 

unvergleichlich GEMEINSAM, Collage von Susanne Haun und Doreen Trittel (c), 2020, Screenshot aus der Galerie der Deutschen Einheit

 

 

unvergleichlich GEMEINSAM, Susanne Haun mit einer gemeinsamen Collage, (c) M. Fanke

 

Diese Collage ist als analoges Bild – Alu Dibond – in der Ausstellung vertreten. Dieses Bild kannst Du vor Ort anschauen aber auch beim virtuellen Rundgang betrachten. 

 

unvergleichlich GEMEINSAM, Collage von Susanne Haun und Doreen Trittel – Screenshot aus der Galerie der Einheit (Link)

 

 

Online für Dich:

In den kommenden Tagen werden Susanne Haun und ich Dir unsere künstlerische Zusammenarbeit unter dem Titel „unvergleichlich GEMEINSAM“, unser Projekt in Form von einzelnen Blogbeiträgen und Postings auf unseren Social Media Kanälen vorstellen. 

Hier geht’s zum Blog der Künstlerin Susanne Haun: Bitte hier entlang…

Hier geht’s zum Instagram-Kanal der Künstlerin Susanne Haun: Bitte hier entlang…

Hier geht’s zu meinem Instagram-Kanal: Bitte hier entlang…

Auch auf Twitter und Facebook findest Du mich unter @hehocra

#unvergleichlichGEMEINSAM

Susanne und ich haben darüber hinaus ein Pinterest Gruppenboard, eine eigene Pinnwand eingerichtet, auf der wir alle unsere Aktivitäten rund um „unvergleichlich GEMEINSAM“ zusammentragen werden. Die Beiträge zu unserer vergangenen Ausstellung und dem KunstSalon findest Du dort bereits: Bitte hier entlang…

 

Susanne Haun und Doreen Trittel begießen den Abschluss einer erfolgreichen Ausstellung, 2018

Auf den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – Susanne Haun und Doreen Trittel

 

Wir freuen uns, wenn Du mit uns dabei bist und Anknüpfungspunkte finden kannst… Eine herzliche Einladung von uns an Dich…