Meine Nähmaschine heißt Veritas

In der Ausstellung „Guter Stoff – Kleidung im DDR-Alltag“, über die ich hier und hier schon berichtete, stand auch eine alte Veritas, eine Nähmaschine aus dem Nähmaschinenwerk Wittenberge.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

Meine Nähmaschine müsste etwas jünger sein, als die obige. Die Nähmaschine, den Tisch dazu, die Schere und die Kreide sind originale Erinnerungsstücke aus meinen Jugendtagen. Mit vierzehn Jahren, das war Ende der Achtziger hatte ich das große Glück, eine Nähmaschine zu bekommen. Schon bald dreißig Jahre begleitet sie mich durchs Leben, viele Umzüge hat sie überstanden.

26.12.1987, Tagebuch: Nun ist die Bescherung auch schon wieder vorbei. Dieses Jahr ist wohl für mich das schönste Fest geworden. Ich habe eine Nähmaschine bekommen.

Viele Abende und Nächte verbrachte ich davor und sie ratterte, was das Zeug hielt. Auch heute ist sie noch im Einsatz, aber, ich muss zugeben, nicht mehr so heftig wie damals.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

Zum Nähmaschinenwerk Wittenberge gibt es sogar eine Website, bei der man noch viel Wissenswertes erfahren und zum Beispiel Bedienungsanleitungen erwerben kann: Veritaslounge.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

 

Stoff-Erinnerungen: Textile Collagen

Selbstgenähte Kleidung aus meinen Teenagertagen habe ich nicht mehr. Aber folgende Collagen bilden drei meiner früheren Outfits ab:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

* ein lila, gerade geschnittenes Kleid, mit einem weißen Gürtel und weißen, rechteckigen Stempelaufdrucken auf dem oberen Teil sowie einem dreieckigen Schlitz mit Steg an der rechten Seite

* ein geblümter Tellerrock, mit einem schwarzen Gürtel, ein weißes Oberteil mit einem Netzeinsatz am Halsausschnitt

* ein weiß, schwarz-gepunkteter Tellerrock, mit einem beigefarbenen kantig-geometrisch geschnittenen Oberteil und einem weißen Gürtel (würde ich heute ja nicht mehr so zusammenstellen)

Zu dieser Zeit war ich in einer Arbeitsgemeinschaft TextilgestaltungDort lernte ich nicht nur nähen, sondern auch andere kreative Ideen mit Stoffen umsetzen. Dabei sind diese Collagen entstanden.

Bei den folgenden Zusammenstellungen ging es um die Kombination von Stoffen in ihrer Farbe und Material zu bestimmten Themen, z.B.: ländlich-rustikal, festlich-elegant, frühlingshaft-pastell, kindlich-kreativ. Das war eine gute Übung.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

Auch in der Ausstellung „Guter Stoff – Kleidung im DDR-Alltag“ gibt es die eine oder andere kleine Collage bzw. einzelne Stoffzusammenstellungen zu sehen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

 

Ein großes Dankeschön

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

Ihr Lieben, ich danke Euch für die Unterstützung und Eure vielen Rückmeldungen zu meinem spontanen Projekt, dem BH-Organizer. Darüber freue ich mich sehr.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

BH-Organizer

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

Creative Arte TV sucht/e nach kreativen Ideen, wie man einen BH (Büstenhalter) noch anders nutzen kann. Anlass ist eine Ausstellung im Frankfurter Museum für Kommunikation „Body Talks – 100 Jahre BH“. Der Aufruf läuft schon seit einiger Zeit. Ich widmete ihm nur am Rande Beachtung. Doch vor ein paar Tagen setzte sich doch eine Idee in mir fest, die danach schrie, umgesetzt zu werden. Und wem meine Idee und die Umsetzung gefallen: Bitte gebt mir Eure Stimme. Am 2. Dezember 2014 ist leider Schluss. Also schnell. Ich danke Euch. Merci.

Bitte hier abstimmen. 

(Nachtrag: Der Link ist nicht mehr aktuell. Der Wettbewerb ist nicht mehr auf der ArteCreative-Seite verfügbar. Die Preisträgerin präsentiert eine kreative BH-Kopfbedeckung.)

***

Und nun ein paar Worte und Bilder aus dem Entstehungsprozess: In den letzten zwei Tagen habe ich dann wie wild gewerkelt, Bilder im Kopf entstehen lassen, Notizen und Skizzen gemacht, gesammelt und genäht und gefüllt…

Zunächst habe ich BHs genommen, die schon lange aussortiert in einer meiner Schublade auf einen kreativen Einsatz warteten. (Welche Erinnerungen sie verbergen, überlasse ich Eurer Fantasie.) Dann habe ich gemessen und überlegt und bin zum Baumarkt. Dort habe ich ein Brett gekauft. Zum Glück musste ich nicht erklären, wofür ich es brauche. Obwohl, das hätte sicher für einige Erheiterung gesorgt. Na beim nächsten Mal.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

Dann habe ich Stoffe ausgesucht: Lila, oder auch magenta genannt, und ein graues Braun für die Vorderseite, schwarz für die Rückseite und ein alter Vorhangstoff in Hellbeige zur inneren Verstärkung. Dann ging es ans Zuschneiden. Abmessen. Mit Stecknadeln fixieren und ab an die Nähmaschine. Zum Glück macht meine alte Veritas solche Spielchen mit.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

Ich habe mich der Herausforderung gestellt und das erste Mal in meinem Leben solch einen Tacker verwendet. Im Büro für mich normal, aber Klammern in Holz reinwuchten? Ich habe gelernt und freue mich, dass es super geklappt hat. So konnte ich den Stoffüberzug am Brett wunderbar fixieren und nix verrutscht.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

Spassig war dann das Befüllen des Organizers. Auch das Fotoshootings auf dem Dach hat Spass gemacht, aber ganz schön frostig war’s.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von flic.kr zu laden.

Inhalt laden

Wer sich die anderen Fotos des Entstehungsprozesses oder auch die BHs samt Inhalt im Detail anschauen möchte, der klickt sich einfach in mein Flickr-Album: Kreativ mit BHs.

Da ich mit diesem Werk aussortierte BHs und einen alten Vorhangstoff recycelt habe, möchte ich dies hinüber zum Upcycling Dienstag Dezember 2014 schicken.

Textile Kunst an einem Wochenende in Berlin

Textile Kunst an einem Wochenende in Berlin

Am vergangenen Wochenende war wieder die Textile Art Berlin. Sie zeigt zeitgenössische Textilkunst in Form einer Messe, vielen Ausstellungen, Workshops und Modenschauen. In diesem Jahr fand die Messe zum zehnten Mal – auch wieder in der Carl-von-Ossietzky-Schule in Berlin-Kreuzberg – statt. Es ist ein besonderer Ort und die Schülerinnen und Schüler stehen helfend zur Seite. Sie verkaufen Tickets, Lose für die Tombola und haben einen großen Stand mit herzhaften und süßen Leckereien, die leider viel zu schnell alle waren, und und und. Die Schule ist ein wunderbarer Gastgeber der Textilen Art Berlin.

Das Besondere an diesem Jahr war, dass nun – endlich – das Fotografieren auf der Messe generell erlaubt wurde (einzelne Stände mit entsprechenden Hinweisschildern ausgenommen). Dies ist zum einen schön, weil ich Euch dann ein paar fotografische Eindrücke zeigen kann, und zum anderen erleichtert es mir den Besuch enorm. Ich nutze Fotos auch als Notizbuch, als Gedankenstütze. Ich möchte mir gern die ein oder andere Textilkünstlerin merken, nach ihren Werken recherchieren und ihr Wirken verfolgen. So bin ich zum Beispiel ein großer Fan der Arbeiten von Gabi Mett und ihrer Kollegin Judith Mundwiler und von Rita Zepf geworden. Am vergangenen Wochenende habe ich wieder viele für mich neue Namen entdeckt, deren Werke mich sehr beeindruckt haben und von denen ich Euch in späteren Beiträgen gern berichten möchte.

IMG_20140628_195224

Mich fasziniert an der Textilen Art Berlin immer wieder, wie sich traditionelle Handarbeitstechniken mit modernen Ideen verbinden, und wie sich unterschiedliche Materialien und Techniken ergänzen können. Ich werde noch das ein oder andere von meinem Besuch erzählen bzw. Euch meine Errungenschaften und Inspirationen zeigen.

P.s.: Ich habe schon die ganze Zeit überlegt, wann ich das erste Mal dort war und wie oft dann im Laufe der Jahre… Aber ich kann mich nicht mehr genau erinnern und vermute: 2009 war ich das erste Mal und anschließend insgesamt bisher drei oder vier Mal dort. Ist aber auch nicht wirklich wichtig. Ich könnte es nachlesen, irgendwo in den Untiefen meiner Aufzeichnungen. Ganz genau weiß ich jedoch, dass ich bisher drei Workshops auf dieser Messe besucht habe. Leider kann ich keinen wirklich empfehlen, aber vom diesjährigen Besuch habe ich Euch einiges zu zeigen und zu erzählen… Denn an meinem Werk bin ich noch dran, d.h. ich entwickle gerade etwas und arbeite mit Stoffen, Zeitungsausschnitten bzw. Bildern, mit Nähten und Bändern…